Lewis Hamilton (Mercedes): Keine Strafe in Russland

Von Agnes Carlier
Formel 1
Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

Mercedes-Star Lewis Hamilton musste in Sotschi nach seinem Last-Minute-Einzug ins Q3 und der Eroberung der Pole-Position bei den Regelhütern antraben, um sich zu erklären. Die Stewards sahen von einer Strafe ab.

Der Crash von Sebastian Vettel sowie die gestrichene erste Q2-Rundenzeit von Weltmeister Lewis Hamilton sorgten während des Qualifyings zum Russland-GP für Aufregung in der Mercedes-Box. Denn dem sechsfachen Champion und WM-Leader blieben nur etwas mehr als zwei Minuten, um es rechtzeitig über die Linie zu schaffen und eine Runde zu drehen, die ihm den Q3-Einzug sichert.

Der 90-fache GP-Sieger schaffte es buchstäblich in letzter Sekunde, seine Q2-Runde zu drehen, die für den Q3-Einzug reichte. Und in der letzten Zeitenjagd des Tages eroberte er mit 1:31,304 min auch die Pole-Position. Danach durfte er allerdings gleich zur Rennleitung, denn diese hatte ihn wegen eines Ausflugs neben die Piste in der zweiten Kurve zu sich gebeten.

Hamilton, der im ersten und zweiten Qualifying-Abschnitt an jener Stelle über die Streckengrenze hinaus geraten war, kehrte nicht den Vorgaben von Rennleiter Michael Masi entsprechend auf die Piste zurück. Dennoch blieb er gelassen, als er über die Untersuchung informiert wurde. Im Sky Sports F1-Interview erklärte er: «Ich mache mir keine Sorgen, denn wenn du da über die Randsteine kommst, dann kannst du nicht links abbiegen und die vorgegebene Route nehmen. Ich denke, das sollte also okay sein.»

Die Regelhüter sahen das ähnlich und sahen nach der Anhörung und der Sichtung von Video-Material von einer Strafe gegen den Briten sowie gegen Nicholas Latifi, Romain Grosjean und Kevin Magnussen ab, die auch wegen Ausritten an jener Stelle befragt wurden. In der Urteilsbegründung hielten die Regelhüter fest, dass kein Vorteil gewonnen wurde, gleichzeitig betonten sie, dass im Rennen bei Missachtung der vorgegebenen Rückkehr-Route in der zweiten Kurve eine 5-sec-Zeitstrafe ausgesprochen wird.

Qualifying, Sotschi

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:31,304 min
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,563
3. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +0,652 sec
5. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,013
4. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,060
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,246
7. Esteban Ocon (F), Renault, +1,320
8. Lando Norris (GB), McLaren, +1,543
9. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,696
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,704
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,935
12. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,945
13. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +2,060
14. George Russell (GB), Williams, +2,279
15. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +2,305
16. Romain Grosjean (F), Haas, +3,288
17. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +3,290
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, +3,377
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +3,762
20. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +3,963

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:55, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Fr. 27.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 21:45, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 27.11., 22:40, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 27.11., 23:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr. 27.11., 23:10, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 23:10, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE