Ferrari bestätigt: Mick Schumacher fährt Alfa Romeo!

Von Mathias Brunner
Formel 1
Mick Schumacher

Mick Schumacher

​Ferrari bestätigt: Drei Junioren erhalten ihre Formel-1-Chance. Mick Schumacher sitzt im ersten Nürburgring-Training im Alfa Romeo, Callum Ilott in einem Haas, Robert Shwartzman muss bis Abu Dhabi warten.

Jetzt ist es offiziell: Mick Schumacher fährt im ersten Training zum Eifel-GP auf dem Nürburgring am 9. Oktober einen Formel-1-Renner von Alfa Romeo. Ferrari wird gleich drei Junioren in freien Trainings zum Einsatz bringen. Während Schumacher im Alfa Romeo sitzt, wird der Engländer Callum Ilott am Ring für Haas fahren. Der St. Petersburger Robert Shwartzman erhält seine Chance im Rahmen des WM-Finales von Abu Dhabi.

Als Vorbereitung auf den Formel-1-Einsatzd wechseln sich die Junioren am 30. September in Fiorano am Lenkrad eines 2018er Ferrari SF71H ab.

Schumacher führt derzeit die Formel-2-Wertung an, Ilott ist Meisterschaftszweiter, Shwartzman ist derzeit Fünfter.

Für Mick Schumacher und Callum Ilott ist es nicht der erste Formel-1-Einsatz. Ilott fuhr einen Alfa Romeo im Anschluss an den Formel-1-Lauf 2019 in Spanien, Schumacher kam gar zwei Tage lang zum Einsatz, bei Testfahrten in Bahrain 2019 – einen Tag für Alfa Romeo, einen Tag für Ferrari. Shwartzman sass noch nie im GP-Renner.

Am Nürburgring kommt Schumacher für Antonio Giovinazzi zum Einsatz, der Formel-2-Tabellenführer sagt: «Ich bin überglücklich, dass ich diese Gelegenheit erhalten. Dass ich an meinem ersten Einsatz im Rahmen eines GP-Wochenendes vor eigenem Publikum fahren darf, macht den Einsatz noch schöner.»

Alfa Romeo-Teamchef Fred Vasseur: «Mick ist ein überaus vielversprechendes Talent, wie er mit seinen Ergebnissen beweist. Er ist schnell, fährt konstant und zeigt grosse Reife, alles Merkmale eines kommenden Champions. Er hat ins bei seinem ersten Test vor einem Jahr mit seiner Herangehensweise und seiner Arbeitsethik beeindruckt, und wir freuen uns darauf, am Nürburgring mit ihm zu arbeiten.»

Formel-2-Hauptrennen in Sotschi

1. Mick Schumacher (D), Prema Racing, 55:02,871
2. Yuki Tsunoda (J), Carlin, 1:48,688, +6,358
3. Callum Ilott (GB), Uni-Virtuosi Racing, +9,482
4. Luca Ghiotto (I), Hitech Grand Prix, +9,507
5. Jehan Daruvala (IND), Carlin, +15,225
6. Jack Aitken (GB), Campos Racing, +22,183
7. Nikita Mazepin (RU), Hitech Grand Prix, +23,129
8. Guanyu Zhou (RCH), Uni-Virtuosi Racing, +25,392
9. Marcus Armstrong (NZ), ART Grand Prix, +26,940
10. Dan Ticktum (GB), DAMS, +29,525
11. Robert Shwartzman (RU), Prema Racing, +35,582
12. Jake Hughes (GB), BWT HWA Racelab, +37,535
13. Marino Sato (J), Trident, +46,326
14. Giuliano Alesi (F), MP Motorsport, +48,045
15. Artem Markelov (RU), BWT HWA Racelab, +52,107
16. Guilherme Samaia (BR), Campos Racing, +67,006
17. Pedro Piquet (BR), Charouz Racing System, +68,704
18. Louis Delétraz (CH), Charouz Racing System, +79,307
Out
Roy Nissany (IL), Trident, Unfallschäden
Felipe Drugovich (BR), MP Motorsport, Unfallschäden
Christian Lundgaard (DK), ART Grand Prix, Unfall
Juri Vips (EST), DAMS, Unfall, Motor abgestorben

Formel-2-Sprintrennen in Sotschi

1. Guanyu Zhou (RCH), Uni-Virtuosi Racing, 10:01,184
2. Nikita Mazepin (RU), Hitech Grand Prix, +0,818
3. Mick Schumacher (D), +4,816
4. Jack Aitken (GB), Campos Racing, +6,459
5. Luca Ghiotto (I), Hitech Grand Prix, +7,670
6. Yuki Tsunoda (J), Carlin, +8,282
7. Callum Ilott (GB), Uni-Virtuosi Racing, +9,141
8. Dan Ticktum (GB), DAMS, +9,769
9. Pedro Piquet (BR), Charouz Racing System, +10,506
10. Robert Shwartzman (RU), Prema Racing, +11,244
11. Jehan Daruvala (IND), Carlin, +11,988
12. Artem Markelov (RU), BWT HWA Racelab, +12,438
13. Christian Lundgaard (DK), ART Grand Prix, +13,536
14. Marcus Armstrong (NZ), ART Grand Prix, +14,053
15. Marino Sato (J), Trident, +14,611
16. Giuliano Alesi (F), MP Motorsport, +15,032
17. Louis Delétraz (CH), Charouz Racing System, +15,717
18. Juri Vips (EST), DAMS, +17,100
19. Roy Nissany (IL), Trident, +17,757
20. Felipe Drugovich (BR), MP Motorsport, +38,002
Out
Jake Hughes (GB), BWT HWA Racelab, Kollision mit Semaia
Guilherme Samaia (BR), Campos Racing, Kollision mit Hughes

Stand nach 20 von 24 Rennen

1. Schumacher 191
2. Ilott 169
3. Tsunoda 147
4. Lundgaard 145
5. Shwartzman 140
6. Mazepin 140
7. Delétraz 124
8. Zhou 119,5
9. Ghiotto 104
10. Drugovich 79
11. Ticktum 78,5
12. Aitken 47
13. Nobuharu Matsushita (J) 42
14. Armstrong 38
15. Daruvala 36
16. Vips 16
17. Alesi 8
18. Markelov 5
19. Nissany 5
20. Sean Gelael (RI) 3
21. Piquet 2
22. Sato 1
23. Hughes 0
24. Samaia 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 02:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 02.12., 03:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 02.12., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 02.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 02.12., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
5DE