Christian Horner über Mercedes: «Selbstgefälligkeit»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Christian Horner

Christian Horner

​Die hellen Köpfe von Mercedes-Benz haben in den letzten WM-Läufen einige Fehler gemacht. Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner: «Bei einer Dominanz kann sich Selbstgefälligkeit einschleichen.»

Lewis Hamilton in Monza an die Box gerufen, obschon die Regelhüter der FIA die Einfahrt offiziell geschlossen hatten; Lewis Hamilton in Sotschi zum falschen Ort für Probestarts beordert – beide Male setzte es für den englischen Superstar eine Strafe, welche jede Siegchance zunichte gemacht hat. Nicht nur Formel-1-Fans wundern sich, wie ausgerechnet den meist fehlerfrei arbeitenden Fachkräften von Weltmeister Mercedes solche Patzer unterlaufen können.

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner in Sotschi: «Wir setzen alles daran, ein Auto auf die Bahn zu bringen, mit dem wir Mercedes öfter unter Druck setzen können. Denn wir wissen, wie stark wir im operativen Bereich sind. Das zeigt sich auch bei den Boxenstopps, wo wir regelmässig die Besten sind.»

«Grundsätzlich konzentrieren wir uns auf die eigene Leistung. Aber es fällt auf, dass bei den Anderen einige Fehler passiert sind. Bei einer Dominanz kann sich Selbstgefälligkeit einschleichen.»

Horner hat schon ein paar Mal festgehalten: Wenn Mercedes unter Druck gesetzt wird, dann machen sie Fehler.

Christian Horner nach dem zweiten Platz von Max Verstappen am Schwarzen Meer: «Natürlich haben wir von der Bestrafung von Hamilton profitiert, aber Max hat auch alles aus dem Auto herauskitzeln können, und zwar das ganze Wochenende hindurch. Das ist unser bisher bestes Sotschi-Ergebnis in sieben Jahren. Deshalb bin ich sehr zufrieden mit unserer Leistung.»

Russland-GP, Sotschi

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:34:07,868 h
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +7,729 sec
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +22,729
4. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +30,558
5. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +47,065
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1:02,186 min
7. Esteban Ocon (F), Renault, +1:08,006
8. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1:08,740
9. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1:29,669
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1:32,995
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +1 Runde
12. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
13. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1 Runde
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1 Runde
15. Lando Norris (GB), McLaren, +1 Runde
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
17. Romain Grosjean (F), Haas, +1 Runde
18. George Russell (GB), Williams, +1 Runde
Out
Lance Stroll (CDN), Racing Point, Crash
Carlos Sainz (E), McLaren, Crash

WM-Stand Fahrer nach 10 von 17 Rennen

1. Hamilton 205 Punkte
2. Bottas 161
3. Verstappen 128
4. Norris 65
5. Albon 64
6. Ricciardo 63
7. Leclerc 57
8. Stroll 57
9. Pérez 56
10. Gasly 45
11. Sainz 41
12. Ocon 36
13. Vettel 17
14. Kvyat 14
15. Nico Hülkenberg (D) 6
16. Räikkönen 2
17. Giovinazzi 2
18. Magnussen 1
19. Latifi 0
20. Russell 0
21. Grosjean 0

Marken

1. Mercedes 366
2. Red Bull Racing 192
3. McLaren 106
4. Racing Point 104
5. Renault 99
6. Ferrari 74
7. AlphaTauri 59
8. Alfa Romeo 4
9. Haas 1
10. Williams 0


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 02.12., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE