Horner: Keine Konsequenzen?

Von Peter Hesseler
Formel 1
Webber nahm den Bruch auf die leichte Schulter

Webber nahm den Bruch auf die leichte Schulter

Mark Webber verheimlichte während der heissen WM-Phase eine Schulterfraktur gegenüber seinem Team Red Bull Racing – wie reagiert der Teamchef?

Mark Webbers Umgang mit seinem Team, Red Bull Racing, könnte am Sitz der Rennmannschaft in Milton Keynes noch ein grösseres Thema werden.

Wie erst jetzt bekannt wird, hat der 34-jährige Australier die letzten vier Rennen 2010 mit einer Schulterfraktur bestritten, erlitten eine Woche vor dem Grossen Preis von Japan, also am 3. Oktober. Webber war bei seiner ersten Mountainbike-Tour seit November 2008 wieder aufs Rad gestiegen und prompt erneut gestürzt, ähnlich wie damals.

2008 hatte Webber einen offenen Beinbruch vermeldet und war mit Mühe und Not zum Saisonbeginn einsatzbereit geworden.

Damals hatte er einen neben dem Beinbruch erlittenen Schlüsselbeinbruch nicht vermeldet, aus Angst vor einer Auswechslung.

Auch diesmal hat er seinem Team als in der WM führender Fahrer eine wichtige Information vorenthalten. Red Bull Racing gilt als unkonventionell, ist aber als Team sicher nicht endlos strapazierbar. Fahrer sind vertraglich zu absoluter Fitness verpflichtet. Und ein Vertrauensbeweis seitens Webber hätte anders ausgesehen. Zumal das Team ihm sein Verhalten vor zwei Jahren gnädig durchgehen liess.

Zu Webbers Ehrenrettung muss gesagt werden: Er war in der Qualifikation zum Japan-GP nur eine Zehntelsekunde langsamer als Teamkollege Sebastian, aber viele Insider wunderten sich doch über die abfallende Formkurve Webbers zum Saisonende hin.

Teamchef Chsitian Horner sagt: «Es wäre nett gewesen, wenn er uns informiert hätte.»

Man kann sagen: Es wäre seine Pflicht gewesen. Horner hat jetzt ein Problem: Wenn er Webber diesen Vorfall abermals durchgehen lässt, untergräbt er seine eigene Autorität. Ein Radfahrverbot wäre wohl das Mindeste. Wir blicken gespannt nach Milton Keynes.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm