Schlitzohr Yuki Tsunoda (Honda): Sein Speed-Trick

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Die zweitschnellste Bahrain-Testzeit von GP-Neuling Yuki Tsunoda liess aufhorchen. Das Schlitzohr aus Japan erreichte stattlichen Speed-Gewinn durch einen kleinen Trick – was die gute Leistung keineswegs schmälert.

AlphaTauri-Teamchef Franz Tost ist mit seinem Grand-Prix-Neuling Yuki Tsunoda überaus zufrieden. Der Tiroler nach Abschluss der dreitägigen Wintertests: «Yuki ist sehr gut gefahren, er hat so gut wie keine Fehler gemacht und tollen Speed gezeigt.»

Und genau dieser Speed liess einige Gegner aufhorchen. Ohne Zweifel hat AlphaTauri ein gutes Rennauto gebaut, und es ist auch kein Geheimnis, dass Honda zugelegt hat. Aber die zweitschnellste Rundenzeit? Bald machten Gerüchte die Runde, Honda habe AlphaTauri die Erlaubnis erteilt, volle Motorleistung freizugeben – als Übung für den WM-Auftakt von Bahrain. Red Bull Racing hingegen sei mit gedrosselter Power gefahren. Ebenfalls wurde gemutmasst, Tsunoda sei mit einem feuchten Fleck Benzin im Tank gefahren, um alles aus dem Wagen herauszuholen.

Yuki Tsunoda twitterte: «Ein reibungsloser Tag, sowohl in Sachen Dauerläufe als auch punkto kurzer Einsätze.» Darunter schrieb McLaren-Fahrer Lando Norris mit einem lachenden Emoji: «Und wie geht’s deinem DRS so?»

Hintergrund für die nicht ganz ernst gemeinte Rückfrage des Engländers: Tsunoda gönnte sich einen stattlichen Speed-Gewinn mit einem einfachen Trick – er stellte am Eingang zur Start/Ziel-Geraden seinen Heckflügel mittels DRS (drag reduction system) einfach früher flach als seine Gegner, damit erreichte er eine höhere Spitzengeschwindigkeit und war am dritten Testtag mit 322 km/h prompt schnellster Mann.

An einem GP-Wochenende ist haargenau definiert, wann das obere Flügelelement per Knopfdruck flachgestellt werden darf. Bei Tests gibt es freilich keine Einschränkung, die Fahrer können das nach eigenem Gutdünken machen.

Der Japaner über seinen Testabschluss: «Wir haben schöne Fortschritte erzielt und hatten keinerlei Probleme. Ich konnte mich voll und ganz aufs Fahren konzentrieren. Genau das war mein Ziel, also bin ich sehr zufrieden.»

Der Gesamtdritte der Formel-2-Meisterschaft von 2020 sagt: «Am meisten beeindruckt war ich von der weichsten Reifenmischung, dem C5 von Pirelli. Nie zuvor hatte ich Walzen am Rennwagen, die eine solche Haftung aufgebaut haben! Das hat irre Spass gemacht. Ich habe erneut sehr viel übers Reifen-Management lernen können. Das war sehr wichtig für mein erstes GP-Wochenende in Bahrain.»

Tsunoda scheut sich auch nicht davon, seinen erfahrenen Stallgefährten Pierre Gasly um Rat zu bitten. Yuki: «Das waren Fragen vorwiegend zum Einsatz der Reifen, aber auch zum Umgang mit dem starken Wind, der sich stark auf Formel-1-Autos auswirkt. Das bereitete mir zunächst etwas Mühe.»

Bahrain-Test, Tag 3

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:28,960 min (64 Runden) Reifenmischung C4
2. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:29,053 (91) C5
3. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:29,611 (79) C4
4. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:29,766 (166) C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:30,025 (54) C5
6. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:30,117 (158) C5
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,144 (76) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda,1:30,187 (49) C4
9. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:30,318 (78) C4
10. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,486 (80) C3
11. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,661 (56) C3
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,828 (76) C4
13. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,310 (61) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:31,531 (67) C4
15. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,053 (78) C3
16. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:32,406 (86) C2
17. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,041 (56) C3
18. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:36,100 (80) C3

Bahrain-Test, Tag 2

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,289 (58 Runden) Reifenmischung C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,413 (87) C5
3. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,693 (71) C5
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,586 (52) C4
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,760 (125) C5
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,903 (73) C5
7. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,672 (132) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:31,682 (117) C2
9. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,215 (52) C3
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:32,339 (128) C2
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,684 (57) C4
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,883 (88) C3
13. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:33,072 (56) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,101 (76) C4
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,399 (58) C2
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:38,849 (10) Prototyp

Bahrain-Test, Tag 1

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,674 (139 Runden) Reifenmischung C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,889 (46) C3
3. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,146 (129) C4
4. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,782 (46) Prototyp
5. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,919 (57) C3
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,945 (68) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,203 (45) C2
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,231 (74) C3
9. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,727 (37) C2
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32,912 (42) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:33,242 (59) C3
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,320 (63) C3
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,742 (51) Prototyp
14. Roy Nissany (IL), Williams FW43B-Mercedes, 1:34,789 (83) C2
15. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:34,798 (70) C3
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,127 (15) C2
17. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:36,850 (6) C2


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 18.05., 18:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 18.05., 19:05, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 18.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 18.05., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di.. 18.05., 19:35, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 18.05., 20:00, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • Di.. 18.05., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 18.05., 23:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 18.05., 23:00, Eurosport
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Di.. 18.05., 23:30, Motorvision TV
    Mission Mobility
» zum TV-Programm
3DE