Nico Rosberg: Gnadenloses Urteil über Ferrari

Von Mathias Brunner
Sebastian Vettel und Nico Rosberg

Sebastian Vettel und Nico Rosberg

​Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg arbeitet in diesem Jahr für Sky gleich dreisprachig – deutsch, englisch, italienisch. Der Weltmeister von 2016 urteilt über Ferrari und sagt, wer die Sensation 2021 werden könnte.

Auch Nico Rosberg fiebert der neuen Grand-Prix-Saison entgegen. Der Formel-1-Champion des Jahres 2016 hat viel vor in diesem Jahr – er tritt als Teamchef mit dem eigenen Extreme-E-Team an und arbeitet für Sky als GP-Experte, dies gleich dreisprachig: deutsch, englisch, italienisch. Natürlich gibt es bei der Berichterstattung feine Unterschiede, wie Nico gegenüber der Gazzetta dello Sport betont: «Wenn du für die italienische Sky kommentierst, dann hackst du nicht auf Ferrari herum; so wie du das auch nicht bei Hamilton machst, wenn du in England auf Sendung bist. Ein wenig Sensibilität muss man da schon zeigen. Ich will den Leuten erklären, was Sache ist, aber ich will nicht extrem werden.»

Der 23fache GP-Sieger hat bereits erklärt, was er in Sachen WM-Duell zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen erwartet: «Wenn ich Geld wetten müsste, dann wäre Lewis Hamilton erneut meine sichere Bank. Denn über die ganze Saison gesehen wird es sehr schwierig, einen so kompletten Piloten wie ihn zu bezwingen. Aber Max Verstappen ist an Hamilton dran. Ich glaube nicht, dass ein anderer Fahrer Lewis in den letzten Jahren so nahe gekommen ist.»

«Wenn Red Bull Racing Weltmeister Mercedes wirklich unter Druck setzen kann, dann wäre das fantastisch. Denn es wäre hochinteressant zu sehen, wie Mercedes reagiert.»

Was sind die Testzeiten von Bahrain wert? Nico: «Es nützt nichts, sich nur die Zeitentabelle anzugucken. Da braucht es schon ein wenig tiefergehende Analysen. Aber alles deutet darauf hin, dass es derzeit verflixt eng ist zwischen Red Bull Racing und Mercedes.»

Alle reden dabei nur von Hamilton gegen Verstappen. Was ist mit Valtteri Bottas? Nico findet: «Es gibt immer wieder Rennen, in welchen Valtteri Lewis die Stirn bieten kann. Aber eben nicht über eine ganze Saison.»

Für Spannung an der Spitze ist also gesorgt. Aber wie sieht es weiter hinten aus? Wer beispielsweise könnte die Sensation 2021 werden? Rosberg sagt: «Sergio Pérez, der endlich in einem Top-Auto sitzt. Ich traue auch Daniel Ricciardo im McLaren-Mercedes etwas zu. Und AlphaTauri hat mir im Bahrain-Test grossen Eindruck gemacht.»

Wie beurteilt Nico Rosberg Ferrari? Der Wiesbadener kommt zu einem gnadenlosen Urteil, das jeden Tifoso in der Seele schmerzen muss: «Der Rückschritt 2020 war enorm. Die mangelnde Konkurrenzfähigkeit wegen des umgebauten Ferrari-Motors konnte ich nachvollziehen. Wieso Sebastian Vettel so schlecht abgeschnitten hat, verstehe ich bis heute nicht. 2021 wird Ferrari stärker auftreten, auch wenn ich jetzt ihren Bahrain-Test nicht berauschend fand. Siege sehe ich aber frühestens 2022. Von Carlos Sainz halte ich viel. Er wird gute Leistungen zeigen bei Ferrari.»

Bahrain-Test, Tag 3

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:28,960 min (64 Runden) Reifenmischung C4
2. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:29,053 (91) C5
3. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:29,611 (79) C4
4. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:29,766 (166) C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:30,025 (54) C5
6. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:30,117 (158) C5
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,144 (76) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda,1:30,187 (49) C4
9. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:30,318 (78) C4
10. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,486 (80) C3
11. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,661 (56) C3
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,828 (76) C4
13. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,310 (61) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:31,531 (67) C4
15. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,053 (78) C3
16. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:32,406 (86) C2
17. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,041 (56) C3
18. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:36,100 (80) C3

Bahrain-Test, Tag 2

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,289 (58 Runden) Reifenmischung C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,413 (87) C5
3. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,693 (71) C5
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,586 (52) C4
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,760 (125) C5
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,903 (73) C5
7. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,672 (132) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:31,682 (117) C2
9. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,215 (52) C3
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:32,339 (128) C2
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,684 (57) C4
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,883 (88) C3
13. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:33,072 (56) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,101 (76) C4
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,399 (58) C2
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:38,849 (10) Prototyp

Bahrain-Test, Tag 1

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,674 (139 Runden) Reifenmischung C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,889 (46) C3
3. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,146 (129) C4
4. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,782 (46) Prototyp
5. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,919 (57) C3
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,945 (68) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,203 (45) C2
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,231 (74) C3
9. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,727 (37) C2
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32,912 (42) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:33,242 (59) C3
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,320 (63) C3
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,742 (51) Prototyp
14. Roy Nissany (IL), Williams FW43B-Mercedes, 1:34,789 (83) C2
15. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:34,798 (70) C3
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,127 (15) C2
17. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:36,850 (6) C2

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 19.01., 00:15, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 19.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 03:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 19.01., 04:20, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 19.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi.. 19.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 19.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 19.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
3DE