Formel 1: Selbst Nico Hülkenberg war überrascht

Max Verstappen: «Jetzt heisst es – Hosen runter!»

Von Mathias Brunner
Max Verstappen

Max Verstappen

​Red Bull Racing-Honda-Pilot Max Verstappen gilt nach seiner Bestzeit beim Bahrain-Wintertest als Favorit für das erste GP-Wochenende. Der Niederländer sieht das allerdings etwas anders.

Red Bull Racing-Honda hat bei den dreitägigen Wintertests auf dem Bahrain International Circuit den besten Eindruck gemacht – der Wagen von Max Verstappen und Sergio Pérez war schneller und standfester als der direkte Gegner Mercedes-Benz.

Max Verstappen sagt über die Saisonvorbereitung: «Es hat mir nichts ausgemacht, dass ich nur eineinhalb Testtage hatte. Mir war wichtiger, dass wir viel zum Fahren kommen, und das haben wir geschafft, sowie dass der Wagen so reagiert, wie wir das von ihm erwarten, und auch das ist passiert.»

Der zehnfache GP-Sieger ist mit der bisherigen Arbeit zufrieden, warnt aber auch: «Das war jetzt eine Momentaufnahme unter ganz besonderen Bedingungen. Wir wissen noch gar nicht, wie der Wagen bei anderen Verhältnissen funktioniert. Aber ich habe ich gutes Gefühl mit diesem Fahrzeug. Er liegt stabil, ich fühle mich wohl. Verbessern kannst du dich immer, aber das Fundament stimmt.»

«Es war deshalb ein so positiver Test für uns, weil wir üppig zum Fahren gekommen sind und damit sehr viele Daten sammeln konnten. Aber wir bleiben auf der Hut: Über die pure Leistungsfähigkeit sagt das noch nicht viel aus. Ich weiss, die Leute sind jetzt aufgeregt und denken, das ist sicher eine Schutzbehauptung, wenn ich sage – für mich bleibt Mercedes der Favorit. Doch wie könnten sie es nicht sein, wo sie in den letzten sieben Jahren so viel gewonnen haben?»

«Unsere Aufgabe hat sich nicht geändert: Wir wollen sie unter Druck setzen. Klar setzen wir grosse Hoffnungen ins neue Auto und den neuen Honda-Motor, aber es wäre vermessen zu glauben, dass wir gegen Mercedes leichtes Spiel haben werden.»

«Für mich ist die Stunde der Wahrheit das dritte Quali-Segment am 27. März. Dann müssen alle die Hosen runterlassen und mit fast leerem Tank auf die Bahn gehen und voller Motorleistung.»

«Wir wollen 2021 ein Wörtchen mitreden um den WM-Titel, und wir haben uns nach bestem Wissen und Gewissen vorbereitet. Honda und Spritpartner ExxonMobil haben sehr hart gearbeitet. Was die Rennstrecke angeht, so mag ich Bahrain. Aber nun will auch ich endlich wissen, wie gut die verschiedenen Teams wirklich sind.»

Bahrain-Test, Tag 3

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:28,960 min (64 Runden) Reifenmischung C4
2. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:29,053 (91) C5
3. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:29,611 (79) C4
4. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:29,766 (166) C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:30,025 (54) C5
6. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:30,117 (158) C5
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,144 (76) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda,1:30,187 (49) C4
9. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:30,318 (78) C4
10. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,486 (80) C3
11. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,661 (56) C3
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,828 (76) C4
13. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,310 (61) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:31,531 (67) C4
15. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,053 (78) C3
16. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:32,406 (86) C2
17. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,041 (56) C3
18. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:36,100 (80) C3

Bahrain-Test, Tag 2

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,289 (58 Runden) Reifenmischung C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,413 (87) C5
3. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,693 (71) C5
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,586 (52) C4
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,760 (125) C5
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,903 (73) C5
7. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,672 (132) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:31,682 (117) C2
9. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,215 (52) C3
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:32,339 (128) C2
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,684 (57) C4
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,883 (88) C3
13. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:33,072 (56) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,101 (76) C4
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,399 (58) C2
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:38,849 (10) Prototyp

Bahrain-Test, Tag 1

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,674 (139 Runden) Reifenmischung C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,889 (46) C3
3. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,146 (129) C4
4. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,782 (46) Prototyp
5. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,919 (57) C3
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,945 (68) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,203 (45) C2
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,231 (74) C3
9. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,727 (37) C2
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32,912 (42) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:33,242 (59) C3
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,320 (63) C3
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,742 (51) Prototyp
14. Roy Nissany (IL), Williams FW43B-Mercedes, 1:34,789 (83) C2
15. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:34,798 (70) C3
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,127 (15) C2
17. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:36,850 (6) C2

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 12.07., 16:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 12.07., 16:45, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
  • Fr. 12.07., 17:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 12.07., 18:10, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
  • Fr. 12.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 12.07., 19:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 12.07., 20:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Fr. 12.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 12.07., 21:20, Motorvision TV
    EMX Quad European Championship
  • Fr. 12.07., 21:45, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
5