MotoGP: Ducati-Erfolg kam nicht vom Motor

Formel-1-CEO Stefano Domenicali: «Lange To-Do-Liste»

Von Rob La Salle
Formel-1-CEO Stefano Domenicali

Formel-1-CEO Stefano Domenicali

Formel-1-Geschäftsleiter Stefano Domenicali ist sich sicher: Der Sport befindet sich auf einem guten Weg. Der Italiener weiss aber auch, dass es mit Blick auf die Zukunft der Königsklasse noch viel zu tun gibt.

Mit der Stelle des Formel-1-Geschäftsleiters hat Stefano Domenicali auch die Verantwortung übernommen, die Weichen für die Zukunft des Sports zu stellen. Der frühere Ferrari-Teamchef aus Imola ist sich sicher, dass die vielen Aufgaben, die von den Formel-1-Verantwortlichen erledigt werden müssen, auch zu meistern sind.

Domenicali weiss: «Unsere To-Do-Liste ist ziemlich lang. Zuallererst müssen wir den Saisonstart in Bahrain über die Bühne bringen. Das ist kein Selbstläufer, denn in der Covid-19-Situation, in der wir immer noch stecken, müssen wir uns an die Pandemie anpassen.»

«Es ist aber grossartig, dass wir mit den bestehenden Protokollen in der Lage sind, um die Welt zu fliegen und die Rennen auszutragen», betont der 55-Jährige gleichzeitig. «Das ist der erste Punkt auf unserem Programm. Der zweite Punkt betrifft dann den Blick in die Zukunft.» Und die verspricht dank der umfassenden Regeländerung, die auf 2022 hin umgesetzt wird, aufregend zu werden.

«Wir haben ein revolutionäres Autokonzept, das im nächsten Jahr kommt, wir diskutieren auch über die nächste Motorengeneration, die ab 2025 zum Einsatz kommen wird und wir haben klare Ziele gesteckt», erzählt Domenicali selbstbewusst. «Abgesehen davon müssen wir auch an unserer Plattform 'We Race As One» arbeiten, denn sie bedeutet uns sehr viel und wir wollen da eine aktive Rolle spielen.»

Bahrain-Test, Tag 3

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:28,960 min (64 Runden) Reifenmischung C4
2. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:29,053 (91) C5
3. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:29,611 (79) C4
4. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:29,766 (166) C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:30,025 (54) C5
6. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:30,117 (158) C5
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,144 (76) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda,1:30,187 (49) C4
9. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:30,318 (78) C4
10. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,486 (80) C3
11. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,661 (56) C3
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,828 (76) C4
13. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,310 (61) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:31,531 (67) C4
15. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,053 (78) C3
16. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:32,406 (86) C2
17. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:35,041 (56) C3
18. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:36,100 (80) C3

Bahrain-Test, Tag 2

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,289 (58 Runden) Reifenmischung C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,413 (87) C5
3. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,693 (71) C5
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,586 (52) C4
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,760 (125) C5
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,903 (73) C5
7. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,672 (132) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:31,682 (117) C2
9. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,215 (52) C3
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:32,339 (128) C2
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,684 (57) C4
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,883 (88) C3
13. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:33,072 (56) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,101 (76) C4
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,399 (58) C2
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:38,849 (10) Prototyp

Bahrain-Test, Tag 1

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,674 (139 Runden) Reifenmischung C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,889 (46) C3
3. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,146 (129) C4
4. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,782 (46) Prototyp
5. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,919 (57) C3
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,945 (68) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,203 (45) C2
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,231 (74) C3
9. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,727 (37) C2
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32,912 (42) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:33,242 (59) C3
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,320 (63) C3
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,742 (51) Prototyp
14. Roy Nissany (IL), Williams FW43B-Mercedes, 1:34,789 (83) C2
15. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:34,798 (70) C3
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,127 (15) C2
17. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:36,850 (6) C2

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 05:00, ORF Sport+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Sa. 20.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 20.07., 05:35, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Sa. 20.07., 06:00, Motorvision TV
    FastZone
  • Sa. 20.07., 06:25, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 06:55, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 20.07., 07:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 20.07., 09:40, Sky Sport Austria
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Sa. 20.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 20.07., 10:45, Sky Sport Austria
    Chasing the Dream
» zum TV-Programm
5