Toto Wolff (Mercedes): Wir haben nichts zu verlieren

Von Mathias Brunner
Toto Wolff und Lewis Hamilton

Toto Wolff und Lewis Hamilton

Nach sieben WM-Titeln in Serie spricht Mercedes-Teamchef Toto Wolff über den intensiven Zweikampf mit Ferrari. Der Wiener sagt: «Ich sehe uns in der Rolle des Jägers. Wir haben nichts zu verlieren.»

Der WM-Zweikampf zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton, zwischen Red Bull Racing-Honda und Mercedes ist überaus intensiv. Nach knapp der Hälfte der Formel-1-WM liegt der Engländer acht Punkte vor dem Niederländer, in der Markenwertung beträgt der Vorsprung von Mercedes auf RBR zwölf Punkte.

Mercedes ist in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 seit Anfang 2014 nicht geschlagen worden – sieben WM-Titel in Folge. Bis zu den starken Leistungen von Red Bull Racing-Honda 2021 war allein Ferrari ein konstanter Herausforderer. Aber letztlich scheiterten die Italiener 2018 und 2019 aus drei Gründen: Mercedes entwickelte effizienter, Sebastian Vettel leistete sich den einen oder anderen Patzer, und die strategischen Entscheidungen vom Ferrari-Kommandostand waren nicht immer die besten.

Toto Wolff sagte am Hungaroring: «Die vergangenen Monate waren sehr anstrengend. Wir hatten im Frühling eine gute Phase, mit besonders starken Leistungen in Portugal und Spanien. Dann folgten Rennen, in welchen wir uns schwertaten, während unsere Gegner gleichzeitig zu einer Siegesserie ansetzten.»

«Seit Silverstone sind wir wieder in der Spur. Wir haben besser verstanden, wir wir mehr aus den Reifen holen können. Daher auch die guten Darbietungen in England und Ungarn.»

«Der WM-Kampf gegen Red Bull Racing erinnert mich an unsere Kämpfe mit Ferrari 2018 und 2019. Auch damals gab es bei uns Wellentäler. Wir mussten über uns hinauswachsen und an die Leistungsgrenze gehen, um uns zu durchzusetzen.»

Obschon Mercedes in beiden WM-Wertungen vorne liegt, sagt der 49-jährige Wiener Wolff: «Hoffnung und Erwartungen sind das Eine, die Realität ist oft etwas Anderes. Ich sehe uns noch immer in der Rolle des Jägers, denn ich glaube, unterm Strich hat unser Gegner das bessere Auto. Daher haben wir nichts zu verlieren, wir müssen einfach konzentriert bleiben und weiter versuchen, Rennen zu gewinnen; wir müssen aus jedem GP-Wochenende das Maximum schöpfen – und das reicht dann hoffentlich, um unsere Titel erfolgreich zu verteidigen.»

Ungarn-GP, Budapest (nach Ausschluss Vettel)

01. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:40:00,248h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +2,736
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +15,018
04. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +15,651
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1:03,614 min
06. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1:15,803
07. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1:17,910
08. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1:19,094
09. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:20,244
10. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
11. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
Out
Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, Kollision
Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, Kollision
Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, Kollision
Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, Kollision
Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, Kollision
Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, Kollision
Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, Disqualifikation, zu wenig Sprit

WM-Stand nach 11 von 23 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 195 Punkte
2. Verstappen 187
3. Norris 113
4. Bottas 108
5. Pérez 104
6. Sainz 83
7. Leclerc 80
8. Gasly 50
9. Ricciardo 50
10. Ocon 39
11. Alonso 38
12. Vettel 30
13. Tsunoda 18
14. Stroll 18
15. Latifi 6
16. Russell 4
17. Räikkönen 2
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 303
2. Red Bull Racing 291
3. Ferrari 163
4. McLaren 163
5. Alpine 77
6. AlphaTauri 68
7. Aston Martin 48
8. Williams 10
9. Alfa Romeo 3
10. Haas 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 05.02., 19:05, Motorvision TV
    Extreme E Highlights 2022
  • So.. 05.02., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 05.02., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 05.02., 19:30, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • So.. 05.02., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 05.02., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
3