Max Verstappen: Mit irren Schmerzen gegen Hamilton

Von Mathias Brunner
Max Verstappen kurz nach dem Ende des Rennens

Max Verstappen kurz nach dem Ende des Rennens

Der neue Formel-1-Weltmeister Max Verstappen hat mit seinem 20. GP-Triumph in Abu Dhabi seinen ersten WM-Titel erobert. Der Niederländer sagt: «In der letzten Runde musste ich auf die Zähne beissen.»

Weltmeister. Das muss auch bei einer so coolen Socke wie Max Verstappen erst mal sacken. Der Red Bull Racing-Pilot gibt zu: «Es geht gerade alles etwas drunter und drüber, und ganz ehrlich – noch ist es nicht richtig eingesickert, was wir heute Abend hier erreicht haben.»

So wie die ganze Saison war auch das Finale eine einzige Achterbahnfahrt. Max konnte von Pole-Position starten, verlor die Führung aber sofort, später war Hamilton einfach der schnellere Mann. Verstappen erzählt: «Es war sehr hektisch. Wir waren nicht schnell genug. Ich versuchte, so gut es ging an Lewis dranzubleiben, aber es gelang mir nicht richtig.»

Wieso kam Max beim Start so schlecht weg? «Ich weiss es nicht. Ich hatte das Gefühl, regelrecht stehen zu bleiben. Ich liess die Kupplung kommen, aber ich fand einfach keinen Grip. Ich weiss nicht, was da passiert ist.»

«Sergio Pérez hat dann einen fabelhaften Job gemacht, um Lewis das Leben etwas schwer zu machen. Also verringerte sich der Vorsprung von Lewis, aber als Hamilton am Mexikaner vorbei war, konnte er wieder wegziehen.»

«Dann wurde alles verrückt nach dem Unfall von Nicholas Latifi. Mein Team holte mich sofort für weiche Reifen an die Box, wir hatten ohnehin nichts zu verlieren.»

«Es passt zu dieser Saison, dass ich in der letzten Runde auch noch einen Krampf im Bein hatte. Ich lag dicht hinter Lewis und wusste, dass ist meine Chance, aber ich hatte kaum noch die Kraft, um aufs Gas zu treten. Ich war froh, Kurve 5 zu sehen, weil ich wusste, dass sich da mein Bein für drei Sekunden erholen kann. Dann aber zwei lange Geraden, also wieder Schmerz, ich musste auf die Zähne beissen.»

Kurz nach dem Start war Max enttäuscht gewesen, weil Hamilton nach Verstappens Attacke straffrei ausging. «Ich hatte einen guten Windschatten und griff an, er kam von der Bahn ab und eroberte sich da einen feinen Vorsprung. Aber natürlich wurde nichts unternommen.»

Wie emotional war Max, als er über die Ziellinie fuhr? «Zum Glück habt ihr nicht in den Helm gucken können, klar habe ich geheult während der Auslaufrunde.»

Abu Dhabi-GP, Abu Dhabi

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30:17,345h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +2,256 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +5,173
04. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +5,692
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +6,531
06. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +7,463
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +59,200
08. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:01,708 min
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1:04,026
10. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +1:06,057
11. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1:07,527
12. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1 Runde
13. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
14. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
15. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +3 Runden
Out
Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, Crash
Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, Hydraulik
George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, Antrieb
Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, Getriebe

WM-Stand nach 22 von 22 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 394.5 Punkte
2. Hamilton 387.5
3. Bottas 226
4. Pérez 190
5. Sainz 164.5
6. Norris 160
7. Leclerc 159
8. Ricciardo 115
9. Gasly 110
10. Alonso 81
11. Ocon 74
12. Vettel 43
13. Stroll 34
14. Tsunoda 32
15. Russell 16
16. Räikkönen 10
17. Latifi 7
18. Giovinazzi 3
19. Schumacher 0
20. Mazepin 0
21. Kubica 0
Teams
1. Mercedes 613.5
2. Red Bull Racing 584.5
3. Ferrari 323.5
4. McLaren 275
5. Alpine 155
6. AlphaTauri 142
7. Aston Martin 77
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 13
10. Haas 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 16.08., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:38, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Di.. 16.08., 07:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 09:00, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di.. 16.08., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 16.08., 12:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 16.08., 14:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 16.08., 15:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Di.. 16.08., 16:20, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2022
» zum TV-Programm
7AT