Spanien-GP: Debüt für Renndirektor Eduardo Freitas

Von Adam Cooper
Eduardo Freitas (rechts) übernimmt in Barcelona die Rolle des FIA-Renndirektors

Eduardo Freitas (rechts) übernimmt in Barcelona die Rolle des FIA-Renndirektors

Nachdem Niels Wittich bei den ersten fünf Rennwochenenden der Saison 2022 als Formel-1-Renndirektor wirkte, darf Eduardo Freitas diese Rolle bei der nächsten WM-Runde in Barcelona übernehmen.

Nach dem umstrittenen WM-Finale im vergangenen Jahr entschied der Autosport-Weltverband FIA, die Rolle des Renndirektors neu zu besetzen. Michael Masi wurde durch zwei Kollegen ersetzt, die sich die Aufgabe des Renndirektors und seines Stellvertreters teilen: Niels Wittich und Eduardo Freitas.

Niels Wittich war in den ersten fünf Rennen der Saison als Renndirektor tätig, für das anstehende Rennwochenende in Spanien und die darauffolgende WM-Runde in Monte Carlo schlüpft er in die Rolle des Stellvertreters, während Freitas das Zepter übernimmt. Der Portugiese hatte bereits das Rennen in Bahrain und auch den GP in Miami verpasst, weil er auch in der WEC tätig ist. In beiden fällen wurde er von FIA-Veteran Colin Haywood vertreten.

McLaren-Teamchef Andreas Seidl stellte den neuen Renndirektoren in Miami ein gutes Zwischenzeugnis aus: «Aus meiner Sicht hat das neue Set-up mit Niels und auch Eduardo einen sehr guten Start in diese neue Ära der F1 hingelegt. Niels ist ziemlich direkt, wenn es darum geht, sicherzustellen, dass die Regeln durchgesetzt werden. Er ist auch ziemlich direkt, wenn es darum geht, zu vermitteln, was er erwartet. Und das gefällt mir persönlich sehr gut.»

«Gleichzeitig ist er immer für einen Dialog und für konstruktive Beiträge zu haben, wenn man meint, dass Dinge überdacht werden müssen. Und wenn ich mir jetzt anschaue, wie die ersten Rennen gelaufen sind, dann denke ich, dass wir in dieser Hinsicht gut aufgestellt sind», fügte der deutsche Ingenieur an.

Allerdings gab es auch einige Diskussionspunkte. Beim Teamchef-Meeting am Freitag in Miami musste Wittich von den Anwesenden überzeugt werden, dass er die Regeln für den Einsatz von DRS im Qualifying in Imola falsch interpretiert hatte.

Er hat auch gezeigt, dass er es oft vorzieht, eine virtuelle Safety-Car-Phase auszurufen, bevor das echte Safety-Car auf die Strecke kommt. So sorgte er auch in Miami für hochgezogene Augenbrauen, als er dies nach dem Unfall von Lando Norris tat, obwohl ein beschädigtes Auto als auch Trümmer auf der Piste lagen. Zudem sorgte er mit seiner strikten Auslegung des Schmuckverbots und der Vorschriften zum Tragen von feuerfester Unterwäsche für Diskussionen.

Ergebnis Miami-GP (8. Mai 2022)

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:34:24,258h
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +3,786 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari, +8,229
04. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +10,638
05. George Russell (GB), Mercedes, +18,582
06. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +21,368
07. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +25,073
08. Esteban Ocon (F), Alpine, +28,386
09. Alexander Albon (T), Williams, +32,365
10. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +37,026
11. Fernando Alonso (E), Alpine, +37,128
12. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, +40,146
13. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +40,902
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +49,936
15. Mick Schumacher (D), Haas, +1:13,305 min
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
17. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, Unfall
Out
Pierre Gasly (F), AlphaTauri, Unfall
Lando Norris (GB), McLaren, Unfall
Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, Motor

WM-Stand Fahrer nach 5 von 23 Rennen

01. Leclerc 104 Punkte
02. Verstappen 85
03. Pérez 66
04. Russell 59
05. Sainz 53
06. Hamilton 36
07. Norris 35
08. Bottas 30
09. Ocon 24
10. Magnussen 15
11. Ricciardo 11
12. Tsunoda 10
13. Gasly 6
14. Vettel 4
15. Albon 3
16. Alonso 2
17. Stroll 2
18. Zhou 1
19. Schumacher 0
20. Hülkenberg 0
21. Latifi 0

WM-Stand Konstrukteure

01. Ferrari 157 Punkte
02. Red Bull Racing 151
03. Mercedes 95
04. McLaren 46
05. Alfa Romeo 31
06. Alpine 26
07. AlphaTauri 16
08. Haas 15
09. Aston Martin 6
10. Williams 3

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 23.05., 17:00, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Mo.. 23.05., 17:25, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo.. 23.05., 17:50, Motorvision TV
    Rolex Monterey Motorsports Reunion
  • Mo.. 23.05., 18:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 23.05., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo.. 23.05., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 23.05., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 23.05., 20:55, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Mo.. 23.05., 21:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 23.05., 21:20, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
» zum TV-Programm
7AT