Carlos Sainz: «Kämpfen gegen das stärkste Team»

Von Vanessa Georgoulas
Carlos Sainz

Carlos Sainz

Für Carlos Sainz stand der Berufswunsch schon früh fest. Der Spanier hat sich den Traum von der Formel-1-Karriere als Ferrari-Star erfüllt. Nun hat er den nächsten Meilenstein in seiner Karriere im Visier.

Im zarten Alter von zehn Jahren eröffnete der kleine Carlos Sainz seinem Vater, der gleichnamigen Rallye-Legende, dass er eine Rennfahrer-Karriere in der Formel 1 anstrebe. Und knapp zehn Jahre später erfüllte sich dieser Traum. Der Spanier machte auch kein Geheimnis um seinen Wunsch, eines Tages für die grosse Scuderia Ferrari zu fahren, und auch dieser Traum erfüllte sich.

Nun will er den nächsten Meilenstein erreichen und seinen ersten GP-Sieg einfahren. Am liebsten im anstehenden Heimrennen in Barcelona. Sainz ist bereit, wie er am Rande des Circuit de Barcelona-Catalunya klarstellt: «Ich habe in der vergangenen Woche zuhause trainiert und versucht, mich von der kleinen Verhärtung im Nacken zu erholen, die ich mir beim Crash in Miami zugezogen habe.»

«Ich denke oft an den ersten GP-Sieg und das motiviert mich», offenbart der 27-Jährige. «Das lässt mich schon um sieben Uhr früh aufstehen und wie ein verrückter trainieren. Ich denke daran, aber ich bin nicht besessen von diesem Gedanken», fügt er eilends an.

Sainz weiss, dass die Herausforderung gross ist. Denn Red Bull Racing ist ein starker Gegner. Er betont: «Red Bull Racing hat in den fünf bisherigen Rennen ständig entwickelt, während wir noch kein Update hatten, dennoch waren wir in Miami in der Lage, die erste Startreihe zu erobern und um den Sieg zu kämpfen.»

«Ich vertraue dem Team und ich habe auch Vertrauen in die Arbeit, die es in das diesjährige Auto gesteckt hat. Aber wir kämpfen gegen das stärkste Team in der Formel 1, denn sie haben im vergangenen Jahr den Titel in der Fahrer-WM geholt und werden auch in diesem Jahr weiterhin schnell sein. Es ist eine grossartige Herausforderung, und wir glauben fest daran, dass wir sie meistern können», erklärt der Ferrari-Star.

WM-Stand Fahrer nach 5 von 22 Rennen

01. Leclerc 104 Punkte
02. Verstappen 85
03. Pérez 66
04. Russell 59
05. Sainz 53
06. Hamilton 36
07. Norris 35
08. Bottas 30
09. Ocon 24
10. Magnussen 15
11. Ricciardo 11
12. Tsunoda 10
13. Gasly 6
14. Vettel 4
15. Albon 3
16. Alonso 2
17. Stroll 2
18. Zhou 1
19. Schumacher 0
20. Hülkenberg 0
21. Latifi 0

WM-Stand Konstrukteure

01. Ferrari 157 Punkte
02. Red Bull Racing 151
03. Mercedes 95
04. McLaren 46
05. Alfa Romeo 31
06. Alpine 26
07. AlphaTauri 16
08. Haas 15
09. Aston Martin 6
10. Williams 3

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3