Vettel super, Webber seltsam

Von Peter Hesseler
Formel 1
Vettel sammelt Pole-Positionen in Serie

Vettel sammelt Pole-Positionen in Serie

Red-Bull-Racing-Duo dominiert vom Tempo und den Platzierungen her, doch Webber fügt sich merkwürdigerweise ohne letzte Gegenwehr in die Nr. 2-Rolle.

Zwei Red-Bull-Racing-Renault in der ersten Startreihe: Das sollte eigentlich ein Grund zum Feiern sein, zumal die Qualifikation zum Türkei-GP für Sebastian Vettel die vierte Pole-Position in Folge brachte, saisonübergreifend sogar seine fünfte in Serie und seine 17. insgesamt.

Mark Webber belegte mit vier Zehntelsekunden Rückstand Rang 2. Beachtlich dabei: Red-Bull-Racing benötigte für diese Glanzleistung die wenigsten Runden aller Top-ten-Teams.

Beachtlich ist diese Leistung auch, weil Vettel am Freitag sein Auto wegen einer Unachtachtsamkeit arg ramponiert hatte, auf seinen neuen Frontflügel verzichten musste und im Trocknen bis Samstagmorgen nicht zum Fahren gekommen war.

«Aber heute lief es bis auf Kleinigkeiten am Morgen alles bestens», sagt der Weltmeister. «Die Mechaniker haben einen tollen Job gemacht und das Auto fein hinbekommen. Ich mag diese Strecke und fand zum Glück schnell meinen Rhythmus.»

Vettel (wie Webber) genügte in Q3 ein Umlauf, um seine Qualifikations-Zeit zu fahren. Also sparten beide Fahrer einen Satz weicher Reifen gegenüber den Piloten, die zweimal ausrückten. Mit den besten Startplätzen und Reifen in der Hinterhand werden die Red-Bull-Racing-Renault am Sonntag nur sehr schwer zu schlagen sein.

Vettel sagt zur Spar-Taktik: «Es war ein seltsames Gefühl, nach meiner letzten Runde auszusteigen und abwarten müssen, ob die anderen vielleicht schneller sein würden, was aber zum Glück nicht der Fall war.»

Allzu sehr wird er nicht gezittert haben, enn er hätte nachlegen können, je nachdem wann seine Zeit unterboten wäre. Es war jedenfalls eine Demonstration der Selbstsicherheit, von Vettel wie von Red Bull Racing insgesamt.

Weniger allerdings von Mark Webber, der es nicht einmal versuchte, Vettel am Ende noch von der Pole-position zu verdrängen. Und das in einer Sportart, in der alles Menschenmögliche versucht wird, sich zu verbessern. Damit wirkte Webbers Verzicht auf einen zweiten Umlauf in Q3 wie eine kleine Kapitulation vor Vettels Tempo, es sei denn, der gesparte Reifensatz verhilft ihm im Rennen zu einem ungeahnten Erfolg. Aber wie?

Webber sagte: «Meine Runde war perfekt», und konnte dabei einen gewissen Zynismus nicht verbergen. Dann attackierte er verbal Rosberg, weil der mit Vettel plauschte, sowie völlig unbeteiligte deutsche Journalisten im Pressesaal.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 15.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 15.01., 16:30, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 16:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
» zum TV-Programm
7DE