Alfa Romeo: Bottas ohne Hamilton plötzlich Leader

Von Andreas Reiners
Valtteri Bottas

Valtteri Bottas

2022 erleben wir in der Formel 1 einen neuen Valtteri Bottas: Der Finne zeigt bei dem Rennstall seine Führungsqualitäten. Für seinen Chef ist ads keine Überraschung.

Valtteri Bottas blüht in dieser Saison förmlich auf. Jahrelang stand er im Schatten von Lewis Hamilton, hatte bei Mercedes zwar ein titelfähiges Auto, kam an seinem dominierenden Teamkollegen aber nicht vorbei.

Dass Mercedes-Teamchef den Finnen als «Wingman» bezeichnete, gefiel Bottas zwar überhaupt nicht, brachte seine Lage aber perfekt auf den Punkt.

Zur Saison 2022 wechselte Bottas zu Alfa Romeo, und zeigt in neuer Rolle ganz neue Qualitäten. In sieben Rennen sammelte er bereits 40 Punkte, was für Teamchef Fred Vasseur aber gar nicht der springende Punkt ist.

Denn der Mehrwert, den Bottas dem Traditionsteam bringt, liegt vor alölem außerhalb des Autos. «Es ist eine Tatsache, dass er immer an das Team denkt und nicht an sich selbst. Er versucht immer, das Beste aus den 500 Leuten herauszuholen, die in der Fabrik arbeiten», sagte Vasseur.

Vasseur weiter: «Jedes Mal, wenn er in den Simulator kommt, verbringt er zwei Stunden länger damit, die Fabrik zu besichtigen, Abteilung für Abteilung. Er versucht, die Jungs zu motivieren. Das ist der unsichtbare Teil des Jobs, aber für mich ist er mega. Wir sind ein kleineres Team als die anderen, denn wir haben wahrscheinlich 250 Leute weniger als Teams wie Alpine oder Williams. Wir brauchen von jedem das Beste. Valtteri, und auch sein Teamkollege Zhou, machen einen fantastischen Job.»

Bottas sei davon überzeugt, dass er ein Teil dieser Motivation sein müsse, so Vasseur. «Wenn er kommt, geht er auf die Bühne und spricht zu allen. Es ist sehr schwierig, das in Rundenzeit zu messen, aber es ist entscheidend. Wir müssen reaktionsschneller und effizienter sein als die anderen Teams, weil wir kleiner sind. Für mich ist das ein Mehrwert von großer Bedeutung.»

Denn: «Das Wichtigste für mich ist, dass die Mitarbeiter überzeugt sind, dass sie Teil des Ergebnisses sind. Wenn sie denken, dass sie es nicht sind, dann verlieren sie einen Teil der Motivation», so Vasseur.

Das Ergebnis dieser Motivation zeigt sich auf der Strecke durch die guten Ergebnisse. Was wiederum dafür sorgt, dass der Alfa Romeo öfter ins TV-Bild kommt, «wir ziehen neue Sponsoren an und wir bekommen mehr Budget, das uns bei der Entwicklung hilft. Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Bottas ist in der Lage, diese Botschaft an die Leute in der Fabrik weiterzugeben», so Vasseur.

Überrascht ist er vom «neuen» Bottas nicht. Vasseur kennt den Finnen seit 15 Jahren, beide haben in der Vergangenheit schon zusammengearbeitet.

«Ich möchte keine Vergleiche mit Mercedes anstellen, denn sie sind sieben Jahre in Folge Weltmeister geworden. Aber er stand immer im Schatten von Hamilton, und ich war überzeugt, dass er ein ganz anderer Typ sein würde, wenn er der Leader ist», sagte Vasseur: «Und ich denke, dass er diese Richtung eingeschlagen hat.»

Monaco-GP, Monte Carlo

01. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 2:01:27,409 h
02. Carlos Sainz (E), Ferrari, +1,154 sec
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +1,491
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +2,922
05. George Russell (GB), Mercedes, +11,968
06. Lando Norris (GB), McLaren, +12,231
07. Fernando Alonso (E), Alpine, +46,358
08. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +50,388
09. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +52,525
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +53,536
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +54,289
12. Esteban Ocon (F), Alpine, +55,644
13. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +57,635
14. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +1:00,802 min
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
16. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, +1 Runde
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, +1 Runde
Out
Alex Albon (T), Williams, Handling
Kevin Magnussen (DK), Haas, Wasserdruck
Mick Schumacher (D), Haas, Crash 

Fahrer-WM (nach 7 von 22 Rennen)

01. Verstappen 125 Punkte
02. Leclerc 116
03. Pérez 110
04. Russell 84
05. Sainz 83
06. Hamilton 50
07. Norris 48
08. Bottas 40
09. Ocon 30
10. Magnussen 15
11. Ricciardo 11
12. Tsunoda 11
13. Alonso 10
14. Gasly 6
15. Vettel 5
16. Albon 3
17. Stroll 2
18. Zhou 1
19. Schumacher 0
20. Nico Hülkenberg (D) 0
21. Latifi 0

Stand Konstrukteurs-Pokal

01. Red Bull Racing 235 Punkte
02. Ferrari 199
03. Mercedes 134
04. McLaren 59
05. Alfa Romeo 41
06. Alpine 40
07. AlphaTauri 17
08. Haas 15
09. Aston Martin 7
10. Williams 3

 


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 18.08., 18:45, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Do.. 18.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 18.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 18.08., 20:00, Motorvision TV
    Andros Trophy 2019
  • Do.. 18.08., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.08., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 18.08., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.08., 22:10, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 18.08., 22:30, hr-fernsehen
    Mittendrin - Flughafen Frankfurt
  • Do.. 18.08., 22:40, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
» zum TV-Programm
3AT