Martin Brundle über Fernando Alonso: «Das war schade»

Von Vanessa Georgoulas
Fernando Alonso hatte in Kanada kein Glück

Fernando Alonso hatte in Kanada kein Glück

Fernando Alonso erlebte in Kanada nach einem starken Qualifying ein Rennen zum Vergessen. Martin Brundle bedauert den enttäuschenden Rennverlauf, wie er in seiner Analyse zum neunten Saisonlauf verrät.

Fernando Alonso hatte im Kanada-GP kein Glück, obwohl er mit den besten Voraussetzungen ins Rennen gestartet war: Der Spanier hatte sich am Vortag als Zweitschnellster im Abschlusstraining hervorgetan und sich damit den zweiten Platz neben Polesetter Max Verstappen in der ersten Reihe gesichert.

Doch im Rennen bekundete er nicht nur ein Problem mit dem Motor, er hatte auch kein Glück mit den virtuellen Safety-Car-Phasen. Zu allem Übel brummten ihm die Regelhüter nach dem Zieleinlauf auf Platz 7 noch eine 5-sec-Zeitstrafe auf, weil er im Duell gegen den drängenden Alfa Romeo-Piloten Valtteri Bottas zu oft die Spur wechselte. Das warf ihn zwei Ränge zurück.

Trösten darf sich der 40-Jährige mit den vielen netten Worten, die er für seinen Auftritt auf dem Circuit Gilles Villeneuve bekommen hat. Auch Martin Brundle schreibt in seiner Analyse auf «Skysports.com»: «Fernando war der Star des Qualifyings, denn er war konstant schnell und stand unter grossem Beifall in der ersten Startreihe.» Und er schwärmt: «Man kann den Mann nicht unterkriegen, er ist ein Energiebündel.»

«Max sagte im Scherz, dass er Fernando schon als Kind beobachtet habe, und dass er sich darauf freue, zum ersten Mal neben ihm zu starten, obwohl er schon ziemlich alt sei. Fernando, der bereits vier Mal neben Max' Vater Jos gestartet ist, sagte deutlich ernster, dass er in der ersten Kurve richtig Gas geben würde», erinnert sich Brundle.

«Aber nach Max’ perfektem Start kam er nicht mehr zum Zug und obwohl er ein ordentliches Tempo hatte, wurde sein Rennen immer schlechter», beschreibt der Szenekenner. «Während der ersten virtuellen Safety-Car-Phase wurde kein Boxenstopp eingelegt, und beim zweiten VSC näherte er sich der Box, als die langsame Phase endete. Das bedeutete, dass er in der 28. Runde unter grüner Flagge und bei voller Geschwindigkeit an die Box kam, was viel Zeit kostete.»

«In der 20. Runde trat ein Problem mit seiner Antriebseinheit auf, und er fiel auf den siebten Platz hinter seinen Teamkollegen Esteban Ocon zurück. Als Krönung des Ganzen wurde er nach dem Rennen mit einer 5-Sekunden-Strafe belegt, weil er sich mit seinem ausgefallenen Motor zu sehr gegen den Alfa Romeo von Valtteri Bottas wehrte, um diesen hinter sich zu halten. So kam er am Ende auf Platz 9 ins Ziel, was sehr schade war», fügt Brundle an.

Kanada-GP, Montreal

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:36:21,757 h
02. Carlos Sainz (E), Ferrari, +0,993 sec
03. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +7,006
04. George Russell (GB), Mercedes, +12,313
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +15,168
06. Esteban Ocon (F), Alpine, +23,890
07. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +25,247
08. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, +26,952
09. Fernando Alonso (E), Alpine, +29,945
10. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +38,222
11. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +43,047
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +44,245
13. Alexander Albon (T), Williams, +44,893
14. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +45,183
15. Lando Norris (GB), McLaren, +52,145
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +59,978
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1:08,180 min
Out
Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, Crash
Mick Schumacher (D), Haas, Motor
Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, Getriebe

Fahrer-WM (nach 9 von 22 Rennen)

01. Verstappen 175 Punkte
02. Pérez 129
03. Leclerc 126
04. Russell 111
05. Sainz 102
06. Hamilton 77
07. Norris 50
08. Bottas 46
09. Ocon 39
10. Alonso 18
11. Gasly 16
12. Magnussen 15
13. Ricciardo 15
14. Vettel 13
15. Tsunoda 11
16. Zhou 5
17. Albon 3
18. Stroll 3
19. Schumacher 0
20. Nico Hülkenberg (D) 0
21. Latifi 0

Stand Konstrukteurs-Pokal

01. Red Bull Racing 304 Punkte
02. Ferrari 228
03. Mercedes 188
04. McLaren 65
05. Alpine 57
06. Alfa Romeo 51
07. AlphaTauri 27
08. Aston Martin 16
09. Haas 15
10. Williams 3

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 02.07., 11:25, Motorvision TV
    King of the Roads 2022
  • Sa.. 02.07., 12:10, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup
  • Sa.. 02.07., 12:20, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Sa.. 02.07., 12:30, N-TV
    PS - ADAC GT Masters
  • Sa.. 02.07., 12:45, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Lenovo Grand Prix von Großbritannien
  • Sa.. 02.07., 13:10, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Sa.. 02.07., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 02.07., 15:30, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Lenovo Grand Prix von Großbritannien
  • Sa.. 02.07., 15:55, Schweiz 2
    Formel 1 - GP Grossbritannien, Qualifying
  • Sa.. 02.07., 16:00, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Lenovo Grand Prix von Großbritannien
» zum TV-Programm
3AT