Quali-Vergleich: Vettel, Schumacher, Verstappen & Co.

Von Mathias Brunner
Pierre Gasly, Sebastian Vettel und Mick Schumacher: Nur zwei von ihnen liegen im Quali-Vergleich vorne

Pierre Gasly, Sebastian Vettel und Mick Schumacher: Nur zwei von ihnen liegen im Quali-Vergleich vorne

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner sagt immer: «Die Stoppuhr lügt nicht.» Wir sagen, welche Fahrer in den 13 Abschlusstrainings 2022 ihre Teamgefährten im Griff haben und wer hinterher fährt.

Der erste Gradmesser für jeden Formel-1-Piloten ist der eigene Stallgefährte. Und da wird bei einem Vergleich aus den ersten 13 Abschlusstrainings der Saison 2022 schnell klar, wo die Reise hingeht. Denn, wie Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner zu sagen pflegt: «Die Stoppuhr lügt nicht.»

Wir wollten nicht nur wissen, wie das Quali-Duell zwischen den Teamkollegen der zehn GP-Rennställe aussieht, sondern vertiefend, wie gross der Abstand zwischen den beiden Fahrern im Durchschnitt ist. Folgendes ist dabei herausgekommen (Reihenfolge gemäss Stand Konstrukteurs-Pokal):

Red Bull Racing
Max Verstappen – Sergio Pérez
Quali-Duell: 10:3
Durchschnittlicher Vorsprung Verstappen: 0,498 Sekunden

Ferrari
Charles Leclerc – Carlos Sainz
Quali-Duell: 10:3
Vorsprung Leclerc: 0,273

Mercedes
Lewis Hamilton – George Russell
Quali-Duell: 6:7
Vorsprung Hamilton: 0,091

Alpine
Fernando Alonso – Esteban Ocon
Quali-Duell: 8:5
Vorsprung Alonso: 0,283

McLaren
Lando Norris – Daniel Ricciardo
Quali-Duell: 11:2
Vorsprung Norris: 0,559

Alfa Romeo
Valtteri Bottas – Guanyu Zhou
Quali-Duell: 10:3
Vorsprung Bottas: 0,352

Haas
Kevin Magnussen – Mick Schumacher
Quali-Duell: 11:2
Vorsprung Magnussen: 0,438

AlphaTauri
Pierre Gasly – Yuki Tsunoda
Quali-Duell: 8:5
Vorsprung Gasly: 0,113

Aston Martin
Sebastian Vettel – Lance Stroll
Quali-Duell: 8:3
Vorsprung Vettel: 0,482

Williams
Alex Albon – Nicholas Latifi
Quali-Duell: 10:3
Vorsprung Albon: 0,601

Damit ergibt sich: Jene zwei Piloten, welche 2022 ihre Stallgefährten am besten im Griff haben, sind weder Weltmeister noch GP-Sieger – sind Williams-Fahrer Alex Albon und McLaren-Pilot Lando Norris. Max Verstappen (Red Bull Racing), Sebastian Vettel (Aston Martin) und Kevin Magnussen (Haas) machen ebenfalls einen sehr guten Job.

Red Bull Motorsport-Berater Dr. Helmut Marko hat moniert, dass Sergio Pérez in der Quali zulegen müsse, die Zahlen geben ihm Recht. Auch Mick Schumacher muss bei Haas etwas mehr Gas geben.

Am ausgeglichensten verläuft der Team-interne Zweikampf zwischen Lewis Hamilton und George Russell. Der Abstand nach 13 Qualifyings beträgt im Durchschnitt lediglich 91 Tausendstelsekunden!

Zusammenfassung nach Vorsprung
1. Albon 0,601
2. Norris 0,559
3. Verstappen 0,498
4. Vettel 0,482
5. Magnussen 0,438
6. Bottas 0,352
7. Alonso 0,283
8. Leclerc 0,273
9. Gasly 0,113
10. Hamilton 0,091

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3