Aston Martin: Hohe Erwartungen an Fernando Alonso

Von Vanessa Georgoulas
Formel-1-Urgestein Fernando Alonso wird nach der laufenden Saison von Alpine zu Aston Martin wechseln. Dort erwartet man viel vom zweifachen Weltmeister, wie Performance-Direktor Tom McCullough erklärt.

Fernando Alonso wird im nächsten Jahr ein neues Kapitel in seiner langen GP-Karriere aufschlagen: Der 41-jährige Spanier wechselt zum Aston Martin Team, um dort den Platz von Sebastian Vettel einzunehmen, der sich aus dem GP-Zirkus verabschiedet. Die Erwartungen an den Formel-1-Routinier sind hoch – auch weil Alonso immer wieder mit seinen Leistungen für hochgezogene Augenbrauen in der Boxengasse sorgt.

Zu den Bewunderern des 32-fachen GP-Siegers gehört auch Aston Martins Performance-Direktor Tom McCullough. Er sagt über den zweifachen Champion: «Er hat seine Arbeit bei uns noch nicht aufgenommen, aber schon von aussen betrachtet hinterliess er im vergangenen Jahr und auch in dieser Saison bisher einen sehr konkurrenzfähigen Eindruck.»

«Man sieht, was er Woche für Woche bei Alpine leistet und wir freuen uns schon sehr darauf, ihn bei uns an Bord begrüßen zu dürfen. Wir wollen sehen, was wir von ihm lernen können und sind gespannt, wie er uns weiter nach vorne bringen kann», fügt der Ingenieur an.

Die Erwartungen sind hoch, wie McCullough betont: «Ich erwarte, dass er immer das Maximum aus dem Auto holt, im Qualifying das Bestmögliche erreicht und wirklich gute Rennen fährt. Er ist ein sehr hartnäckiger Fahrer.»

«In Zandvoort fand er sich nach dem für ihn nicht sehr vorteilhaften Timing des virtuellen Safety-Cars und der Safety-Car-Phase inmitten des hart umkämpften Mittelfelds wieder. Er war auf älteren Soft-Reifen als die anderen Fahrer unterwegs, und dennoch machte er eine gute Figur», lobt der 46-jährige Brite.

«Er ist ein wirklich starker Rennfahrer, einer jener Piloten, die im Laufe der Jahre oft mehr Punkte geholt haben, als das Auto eigentlich verdient hätte – und das tun die wirklich guten Fahrer immer», ergänzte McCullough.

WM-Stand (nach 16 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 335 Punkte
02. Leclerc 219
03. Pérez 210
04. Russell 203
05. Sainz 187
06. Hamilton 168
07. Norris 88
08. Ocon 66
09. Alonso 59
10. Bottas 46
11. Gasly 22
12. Magnussen 22
13. Vettel 20
14. Ricciardo 19
15. Schumacher 12
16. Tsunoda 11
17. Zhou 6
18. Stroll 5
19. Albon 4
20. De Vries 2
21. Latifi 0
22. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 545 Punkte
02. Ferrari 406
03. Mercedes 371
04. Alpine 125
05. McLaren 107
06. Alfa Romeo 52
07. Haas 34
08. AlphaTauri 33
09. Aston Martin 25
10. Williams 6

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 30.01., 00:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 04:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 30.01., 04:30, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 30.01., 05:00, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. Rennen Diriyah, Highlights
  • Mo.. 30.01., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Mo.. 30.01., 06:55, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
3