Lewis Hamilton: Vorwurf an Sainz, Herz in der Hose

Von Mathias Brunner
Nach mässigem Start griff Hamilton seinen Gegner Sainz aussen an – hat nicht geklappt

Nach mässigem Start griff Hamilton seinen Gegner Sainz aussen an – hat nicht geklappt

Grand Prix von Singapur: Der 17. WM-Lauf der GP-Saison 2022 endet für Rekord-Champion Lewis Hamilton mit Rang 9 auf dem Marina Bay Circuit. Der Mercedes-Pilot über einen ungewöhnlichen Grand Prix.

Es war eines dieser feurigen Hamilton-Rennen, wenn der siebenfache Champion über die Reifen schimpft, aber mindestens so schnell fährt wie die Konkurrenz, wenn er über die Gegner zetert, wenn er seinen Silberpfeil immer knapp am Abflug balanciert – und wenn auch dem erfolgreichsten Formel-1-Fahrer Fahrfehler unterlaufen.

Als Sainz und Hamilton ihre Reifen aufwärmten, um nach einer Safety-Car-Phase wieder Gas zu geben, glaubte der Brite sogar: «Der wollte mich auflaufen lassen!» Dieser «brake test» bedeutet, dass der Vordermann absichtlich auf die Bremse latscht, um den Hintermann auffahren zu lassen. Die Rennleitung konnte davon nicht erkennen.

Später rutschte der 103-fache GP-Sieger von der Bahn und stubste eine TecPro-Barriere an, daraufhin meldete er sich kleinlaut am Funk: «Es tut mir leid, Jungs, das habe ich voll versemmelt.»

Hamilton fiel zurück, griff zum Schluss Vettel an, machte erneut einen Fehler und wurde wenig glamouröser Neunter. «Leider spiegelt das überhaupt nicht wider, was wir an diesem Wochenende gezeigt haben», findet er. «Wir haben ein wirklich anständiges Wochenende gezeigt, aber im Rennen waren wir glücklos.»

«Ich habe wirklich alles versucht, aber es war so verflixt schwierig, einen erfolgreichen Angriff zu fahren. Und dann dieser Verbremser in Kurve 7, das sind Momente, da rutscht das Herz in die Hose. Aber auf der anderen Seite sind solche Fehler bei so tückischen Verhältnissen normal, und ich werde mich für den Patzer jetzt nicht kasteien.»

«Du versucht etwas, es geht schief, du versucht es weiter, so geht das. Bei Seb war die Bahn innen besonders schmierig. Das war kein grandioser Tag.»

«Mein Start war schwierig, dann steckte ich hinter Carlos Sainz fest. Ich hatte den Eindruck, dass ich schneller fahren kann, aber ich kam an ihm nicht vorbei. Sonst hätte ich heute vielleicht Dritter werden können.»

Rennen, Singapur

01. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 2:02:15,238 h
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +7,595 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari, +15,305
04. Lando Norris (GB), McLaren, +26,133
05. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +58,282
06. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +61,330
07. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +63,825
08. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +65,032
09. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +66,515
10. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +74,576
11. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +93,844
12. Kevin Magnussen (DK), Haas, +97,610
13. Mick Schumacher (D), Haas, +1 Runde
14. George Russell (GB), Mercedes, +2 Runden
Out
Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, Unfall
Esteban Ocon (F), Alpine, Motorschaden
Alex Albon (T), Williams, Aufgabe nach Dreher
Fernando Alonso (E), Alpine, Motorschaden
Nicholas Latifi (CDN), Williams, Kollision mit Zhou
Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, Kollision mit Latifi

WM-Stand (nach 17 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 341 Punkte
02. Leclerc 237
03. Pérez 235
04. Russell 203
05. Sainz 202
06. Hamilton 170
07. Norris 100
08. Ocon 66
09. Alonso 59
10. Bottas 46
11. Ricciardo 29
12. Vettel 24
13. Gasly 23
14. Magnussen 22
15. Stroll 13
16. Schumacher 12
17. Tsunoda 11
18. Zhou 6
19. Albon 4
20. De Vries 2
21. Latifi 0
22. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 576 Punkte
02. Ferrari 439
03. Mercedes 373
04. McLaren 129
05. Alpine 125
06. Alfa Romeo 52
07. Aston Martin 37
08. Haas 34
09. AlphaTauri 34
10. Williams 6

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 29.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 29.01., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 30.01., 00:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 04:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 30.01., 04:30, Motorvision TV
    Car History
» zum TV-Programm
3