Formel 1: Selbst Nico Hülkenberg war überrascht

Mick Schumacher: Suzuka als letzte Chance bei Haas?

Von Mathias Brunner
Mick Schumacher in Suzuka

Mick Schumacher in Suzuka

Im Fahrerlager wird herumerzählt: Mick Schumacher habe bei Haas zwei Chancen, sein Haas-Cockpit für 2023 zu sichern, Singapur und Suzuka. Bei Teamchef Günther Steiner klingt das ganz anders.

Auch in Singapur hat’s nicht geklappt mit weiteren Punkten für Mick Schumacher. Der 23-jährige Deutsche fuhr beim schwierigen Stadtrennen einen guten Grand Prix, die Kollision mit Mercedes-Fahrer George Russell war ihm nicht anzukreiden – aber erneut war die Chance dahin, das Punktekonto zu bereichern.

Im Fahrerlager des Marina Bay Circuit kursierte: Mick habe bei Haas noch zwei Chancen, Teambesitzer Gene Haas und Teamchef Günther Steiner zu überzeugen, Singapur und Suzuka.
Aber das passt nicht zu den Worten des Südtirolers: «Wir haben keinen Grund zur Eile. Wir glauben auch nicht, dass wir mit Warten eine Möglichkeit verpassen. Wir müssen eine Entscheidung für das Team treffen, und wir beleuchten derzeit viele Aspekte. Es ist ja nicht so, dass wir tatenlos herumsitzen. Doch wir haben die seltene Gelegenheit, uns alles in Ruhe ansehen zu können.»

Elementar geht es um die Frage: Jugend oder Erfahrung? Also etwa: Mick Schumacher oder Nico Hülkenberg? Steiner lobt die Entwicklung von Schumacher und sagt auch, dass es ein Vorteil sei, mit einem Piloten weiterzuarbeiten, mit welchem man nun schon bald zwei Jahre zusammen sei.

Der junge Schumacher lässt sich vom Druck nicht aus der Ruhe bringen. Er weiss, dass er in Singapur einen guten Job gemacht hat. Gewiss, er hat 2022 einige Fehler gezeigt (Stichworte Unfälle in Saudi-Arabien oder Monaco), aber oft genug wurden weitere Punkte über Silverstone (Achter) und Red Bull Ring (Sechster) hinaus verhindert durch Vorkommnisse, die nicht in seiner Macht lagen – strategische Fehler des Teams, verpatzte Boxenstopps, ungestüme Gegner.

Mick sagt: «Grundsätzlich ist es fabelhaft, hier zu sein, auf dieser grandiosen Rennbahn, ich freue mich schon seit Jahren darauf, endlich auf dieser Kult-Strecke fahren zu dürfen. Dazu gehören auch diese enthusiastischen Fans, die schon an einem Donnerstag den Kurs bevölkern.»

Zum Thema Druck hat der Sohn von Rekord-Champion Michael Schumacher seine Meinung nicht geändert: «Druck stört mich nicht. Vielleicht hilft er sogar, schneller zu werden. Man muss Druck für sich selber nutzen können, als Motivation.»

Und selbst wenn die Tür bei Haas zufallen sollte, bedeutet dies nicht automatisch das Aus für Schumacher. Williams-Teamchef Jost Capito hat gesagt: «Natürlich ist Mick für uns eine Option, denn er verdient es, in der Formel 1 zu fahren. Meiner Ansicht nach braucht ein Fahrer ohnehin mindestens zwei Jahre, um das ganze Formel-1-Handwerk zu lernen, erst im dritten lässt sich das alles umsetzen.»

Rennen, Singapur

01. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 2:02:15,238 h
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +7,595 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari, +15,305
04. Lando Norris (GB), McLaren, +26,133
05. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +58,282
06. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +61,330
07. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +63,825
08. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +65,032
09. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +66,515
10. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +74,576
11. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +93,844
12. Kevin Magnussen (DK), Haas, +97,610
13. Mick Schumacher (D), Haas, +1 Runde
14. George Russell (GB), Mercedes, +2 Runden
Out
Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, Unfall
Esteban Ocon (F), Alpine, Motorschaden
Alex Albon (T), Williams, Aufgabe nach Dreher
Fernando Alonso (E), Alpine, Motorschaden
Nicholas Latifi (CDN), Williams, Kollision mit Zhou
Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, Kollision mit Latifi

WM-Stand (nach 17 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 341 Punkte
02. Leclerc 237
03. Pérez 235
04. Russell 203
05. Sainz 202
06. Hamilton 170
07. Norris 100
08. Ocon 66
09. Alonso 59
10. Bottas 46
11. Ricciardo 29
12. Vettel 24
13. Gasly 23
14. Magnussen 22
15. Stroll 13
16. Schumacher 12
17. Tsunoda 11
18. Zhou 6
19. Albon 4
20. De Vries 2
21. Latifi 0
22. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 576 Punkte
02. Ferrari 439
03. Mercedes 373
04. McLaren 129
05. Alpine 125
06. Alfa Romeo 52
07. Aston Martin 37
08. Haas 34
09. AlphaTauri 34
10. Williams 6

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 12.07., 14:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 12.07., 15:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Fr. 12.07., 15:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 12.07., 16:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 12.07., 16:45, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
  • Fr. 12.07., 17:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 12.07., 18:10, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
  • Fr. 12.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 12.07., 19:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 12.07., 20:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
» zum TV-Programm
6