Nico Hülkenberg: Druck als einziger deutscher Fahrer?

Von Andreas Reiners
Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg wird 2023 der einzige deutsche Stammfahrer in der Formel 1 sein. Einen besonderen Druck spürt der Emmericher deshalb aber nicht.

Deutschland ist verwöhnt, was die Formel 1 betrifft. Erst die Ära von Michael Schumacher mit sieben WM-Titeln, dann kam Sebastian Vettel, der vier Mal die WM gewinnen konnte. Und auch in der Startaufstellung war Deutschland stets stark vertreten.

2023 wird Nico Hülkenberg der einzige deutsche Stammfahrer sein. Parallel ist die Motorsport-Königsklasse zum Großteil hinter der Bezahlschranke verschwunden, und die vier Rennen, die RTL im Free-TV gezeigt hat, fuhren schwache Quoten ein.

Nur noch 2,5 Millionen Fans schalteten im Schnitt ein. Als RTL 2020 noch alle Rennen zeigte, waren es vier Millionen. Während die Formel 1 in vielen Ländern boomt, steckt sie in Deutschland in der Krise.

«Deutschland war in den vergangenen Jahren sehr erfolgsverwöhnt. Vielleicht ist da irgendwo eine gewisse Sättigung da, dass deswegen die Deutschen das weniger haben oder sehen wollen», mutmaßte Hülkenberg.

«Es sind auch die kommerziellen Fragen, die da mit reinspielen. Anscheinend fehlt's in Deutschland, bei der jetzigen Popularität der Formel 1, an Geld. Ist schade, ist aber auch irgendwo ein bisschen verständlich. In vielen Nationen verhält sich das in Zyklen. Und jetzt ist es ein Zyklus, wo es in Deutschland halt ein bisschen weniger ist», so Hülkenberg.

Spürt er denn Druck, weil er die deutsche Fahne in der Formel 1 hochhält? «Nein, überhaupt nicht. Das kommt immer in Wellen. Frankreich hatte auch lang nichts. Dann waren plötzlich Romain (Grosjean) da, Pierre (Gasly), Esteban (Ocon). Das ist normal, dass solche nationalen Wellen in der Formel 1 kommen und gehen.»

«Wir hatten zuerst Michael, dann Nico Rosberg, Sebastian (Vettel; Anm. d. Red.), Mercedes als Hersteller. Jetzt haben wir weniger Fahrer, und immer noch Mercedes als Hersteller. Ich spüre da keinen Druck», so der Deutsche.

Abu Dhabi-Test

1. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:24,245 min (65 Runden)
2. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:25,383 (56)
3. Robert Shwartzman (AND), Ferrari, 1:25,400 (116)
4. Pierre Gasly (F), Alpine, 1:25,689 (130)
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:25,845 (76)
6. Alex Albon (T), Williams, 1:25,959 (118)
7. Logan Sargeant (USA), Williams, 1:26,063 (82)
8. Nyck de Vries (NL), AlphaTauri, 1:26,111 (151)
9. Lance Stroll (CDN) Aston Martin, 1:26,263 (70)
10. Liam Lawson (NZ), Red Bull Racing, 1:26,281 (111)
11. Jack Doohan (AUS), Alpine, 1:26,297 (111)
12. Fernando Alonso (E) Aston Martin, 1:26,312 (97)
13. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:26,333 (88)
14. Oscar Piastri (AUS), McLaren, 1:26,340 (123)
15. Felipe Drugovich (BR), Aston Martin, 1:26,595 (106)
16. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:26,709 (129)
17. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:26,750 (67)
18. Lando Norris (GB), McLaren, 1:26,890 (115)
19. Nico Hülkenberg (D), Haas, 1:27,000 (110)
20. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:27,123 (135)
21. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, 1:27,172 (99)
22. Frederik Vesti (DK), Mercedes, 1:27,216 (124)
23. George Russell (GB), Mercedes, 1:27,240 (73)
24. Théo Pourchaire (F), Alfa Romeo, 1:27,591 (106)

Abu Dhabi-GP, Yas Island

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:27:45,914 h
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +8,771
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +10,093
04. Carlos Sainz (E), Ferrari, +24,892
05. George Russell (GB), Mercedes, +35,888
06. Lando Norris (GB), McLaren, +56,234
07. Esteban Ocon (F), Alpine, +57,240
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +76,931
09. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +83,268
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +83,898
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, +89,371
12. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, +1 Runde
13. Alex Albon (T), Williams, +1
14. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1
15. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +1
16. Mick Schumacher (D), Haas, +1
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1
18. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +3 Runden
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +3
Out
Fernando Alonso (E), Alpine, Wasserleck

WM-Schlussstand (nach 22 von 22 Rennen)
Fahrer
01. Verstappen 454 Punkte
02. Leclerc 308
03. Pérez 305
04. Russell 275
05. Sainz 246
06. Hamilton 240
07. Norris 122
08. Ocon 92
09. Alonso 81
10. Bottas 49
11. Ricciardo 37
12. Vettel 37
13. Magnussen 25
14. Gasly 23
15. Stroll 18
16. Schumacher 12
17. Tsunoda 12
18. Zhou 6
19. Albon 4
20. Latifi 2
21. De Vries 2
22. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 759 Punkte
02. Ferrari 554
03. Mercedes 515
04. Alpine 173
05. McLaren 159
06. Alfa Romeo 55
07. Aston Martin 55
08. Haas 37
09. AlphaTauri 35
10. Williams 8


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3