Frauen-WM: Hoffnung nach schlimmem Unfall

Gerichtsurteil bestätigt: Geldsegen für Williams

Von Otto Zuber
Beim Barcelona-Test 2020 war George Russell noch mit dem Rokit-Schriftzug auf dem Williams unterwegs

Beim Barcelona-Test 2020 war George Russell noch mit dem Rokit-Schriftzug auf dem Williams unterwegs

Das Williams-Team darf sich freuen: Ein Gericht in Kalifornien hat bestätigt, dass dem Formel-1-Rennstall 26,2 Millionen Pfund zustehen, die der frühere Titelsponsor Rokit bezahlen muss.

Der frühere Williams-Titelsponsor Rokit kommt nicht umhin, dem Williams-Team etwas mehr als 26 Millionen britische Pfund zu bezahlen und zusätzlich die Prozesskosten des britischen Traditionsrennstalls zu übernehmen, die sich mittlerweile auf eine Million Pfund belaufen. Der Grund: Rokit verpasste es, die Vertragsvereinbarungen mit Williams zu erfüllen.

Denn der Deal, den das Mobilfunk-Unternehmen mit Williams vor der GP-Saison 2019 abgeschlossen hat, sah eine Laufzeit von 3 Jahren vor. Doch noch vor dem verspäteten Saisonstart im Corona-Jahr 2020 gab Williams die Trennung vom damaligen Titelsponsor bekannt. Der Rokit-Schriftzug verschwand denn auch nach den Vorsaisontests vom GP-Renner.

Williams klagte in London gegen den ehemaligen Partner, der die vertraglich vereinbarten Zahlungen nicht leistete. Und weil auch nach dem zugunsten von Williams ausgefallenen Gerichtsurteil nicht bezahlt wurde, ging der Formel-1-Rennstall in den USA vor Gericht, um die Zahlung einzuklagen.

Bereits im Januar wies der zuständige Richter in einer Anhörung die Argumentation von Rokit, Williams habe den Vertrag nach 2020 nicht erfüllt, zurück und hielt fest, dass der Titelsponsor die Zahlung in voller Höhe zugesagt habe. Diese Sichtweise bestätigte nun die kalifornische Richterin Christina A. Snyder, die Rokit zur Zahlung von 26,2 Mio. Pfund sowie zur Übernahme der Prozesskosten in Höhe von einer Million Pfund verurteilte.

WM-Schlussstand (nach 22 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 454 Punkte
02. Leclerc 308
03. Pérez 305
04. Russell 275
05. Sainz 246
06. Hamilton 240
07. Norris 122
08. Ocon 92
09. Alonso 81
10. Bottas 49
11. Ricciardo 37
12. Vettel 37
13. Magnussen 25
14. Gasly 23
15. Stroll 18
16. Schumacher 12
17. Tsunoda 12
18. Zhou 6
19. Albon 4
20. Latifi 2
21. De Vries 2
22. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 759 Punkte
02. Ferrari 554
03. Mercedes 515
04. Alpine 173
05. McLaren 159
06. Alfa Romeo 55
07. Aston Martin 55
08. Haas 37
09. AlphaTauri 35
10. Williams 8

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 16.06., 23:40, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Mo. 17.06., 00:40, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo. 17.06., 04:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 17.06., 05:10, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 17.06., 07:10, Motorvision TV
    Made in Germany
  • Mo. 17.06., 07:35, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • Mo. 17.06., 08:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo. 17.06., 10:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo. 17.06., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 17.06., 10:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
6