Superbike-WM: Was Toprak über Stoppies sagt

Sebastian Vettel über Mark Webber: «Da war ich platt»

Von Mathias Brunner
Mark Webber, Sebastian Vettel und Fernando Alonso

Mark Webber, Sebastian Vettel und Fernando Alonso

​Von 2009 bis 2013 ist Sebastian Vettel bei Red Bull Racing an der Seite von Mark Webber gefahren. Nach Abschluss seiner Formel-1-Karriere sagt Seb, wieso ihn der Australier bisweilen verblüfft hat.

Vor kurzem ist Sebastian Vettel gefragt worden, wer von seinen Stallgefährten in der Königsklasse am meisten mit Talent gesegnet war. Der Deutsche musste nicht lange überlegen.

Vettel sagte: «Ich glaube, von all meinen Weggefährten im gleichen Rennstall war Kimi Räikkönen das grösste natürliche Talent. Ich habe keinen Rennfahrer erlebt, der so viel rohen Speed hatte. Das zeigte sich auch, wenn er in ein anderes Auto stieg. Ich habe niemanden kennengelernt, der sich so rasch einem neuen Fahrzeug anpassen konnte. Hätte es unter uns Piloten ein Rotationsprinzip gegeben, von Rennen zu Rennen, dann hätte er uns alle in Grund und Boden gefahren.»

Es gibt aber noch einen anderen Piloten, der Vettel sehr viel Eindruck gemacht hat. Im Podcast Beyond the Grid sagt der Heppenheimer: «Ich hatte das Privileg, dass ich bei Red Bull Racing vier Mal in Serie Weltmeister werden konnte. Aber ich muss sagen – es gab Tage, da war das Tempo von Mark Webber atemberaubend.»

«Ich erinnere mich da an den Nürburgring 2009, da gingen mir gegen Mark schlicht die Einfälle aus. Nach dem Grand Prix, es war sein erster Sieg, war ich echt platt. Da bin ich zu ihm hingegangen und habe gesagt: ‘Ich weiss nicht, wie du das gemacht hast, aber ich ziehe meinen Hut vor dir.’»

«Es war einer jener Tage, an welchem Webber unfassbar schnell gewesen ist. Wenn alles stimmte und der Wagen genau das tat, was Mark davon brauchte, dann war er so gut wie nicht zu schlagen. Das war immens eindrucksvoll.»

Sebastian Vettel: Seine Formel-1-Stallgefährten

2007 bei BMW-Sauber: Nick Heidfeld (D)
2007 bei Toro Rosso: Tonio Liuzzi (I)
2008 bei Toro Rosso: Sébastien Bourdais (F)
2009–2013 bei Red Bull Racing: Mark Webber (AUS)
2014 bei Red Bull Racing: Daniel Ricciardo (AUS)
2015–2017 bei Ferrari: Kimi Räikkönen (FIN)
2019/2020 bei Ferrari: Charles Leclerc (MC)
2021/2022 bei Aston Martin: Lance Stroll (CDN)

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Ein schwieriges Wochenende»

Von Dr. Helmut Marko
​Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Hungaroring: Wieso die Strategie dieses Mal falsch war und wie der WM-Kampf weitergeht.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 24.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 24.07., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 00:05, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 25.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 03:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 25.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 04:15, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 25.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 25.07., 06:45, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 25.07., 09:25, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
6.537 24071750 C2407175448
4