MotoGP: Marc Marquez hatte Motocross-Unfall

Champion Max Verstappen: Scharf bleiben, Neues lernen

Von Mathias Brunner
Max Verstappen

Max Verstappen

​Wieso sitzt der zweifache Formel-1-Champion Max Verstappen regelmässig im Rennsimulator, über seine Arbeit bei Red Bull Racing hinaus? Der 35-fache Grand-Prix-Sieger erklärt es.

Am 5. März beginnt mit dem Grossen Preis von Bahrain die Formel-1-Saison 2023. Die meisten Formel-1-Fans bekommen davon nichts mit, aber ein Grand-Prix-Fahrer verbringt an einem Rennwochenende mehr Zeit in Sitzungen als in seinem Rennwagen.

Der zweifache Formel-1-Weltmeister Max Verstappen hat dazu erklärt: «Die wichtigste Sitzung ist das Treffen des Teams am Morgen. Das kann schon mal neunzig Minuten dauern. Wenn alles glatt läuft, ist dieses Meeting nach einer halben Stunde vorbei. Im Grund gehen wir den ganzen Tag durch. Dann gibt es natürlich auch Auftritte für die Sponsoren. Wir haben jede Menge zu tun.»

«Darüber hinaus treffen sich am Abend nach den ersten beiden freien Trainings die Piloten zur Sitzung mit der Rennleitung. Da gehen wir manchmal auf Vorkommnisse des vergangenen Grand Prix ein. Oder wir reden über Sicherheitsbelange der Strecke. Auch hier ist die Bandbreite gross. Ich sass schon in Sitzungen, die waren nach zehn Minuten vorbei. Wenn eine Diskussion entsteht, können daraus eineinhalb Stunden werden. Dann haben wir auch noch Meeting mit Pirelli oder im Rahmen der Fahrervereinigung GPDA.»

Die Zeit im Rennwagen ist also begrenzt, umso wichtiger ist die Vorbereitung in der virtuellen Welt. Immer wieder fragen Fans: Wie nahe kommt das Üben im Simulator dem richtigen Fahren?

Max meint: «Ich halte unseren Simulator für einen der besten der Branche. Wir speisen Daten aus dem Fahrzeug ein, die wir auf der Rennstrecke gesammelt hatten. Die Deckungsgleichheit zwischen Simulation und Realität ist natürlich nicht perfekt.»

Verblüffend: Verstappen verbringt ungefähr einen Monat seines Rennjahres im Simulator! «Die Tage sind sehr lang, aber ich bin davon überzeugt, dass sich diese Arbeit lohnt. Ich will auch nicht, dass ein Testfahrer sich um die Simulation kümmert, wie das in anderen Rennställen getan wird. Ich will das selber machen, denn jeder hat seinen ganz eigenen Fahrstil.»

Aber das geht noch viel weiter – denn auch zuhause in Monaco sitzt Verstappen regelmässig im Rennsimulator. «Das hilft mir dabei, die Schärfe zu behalten. Viel mehr kannst du derzeit nicht machen, wenn du zuhause bleiben musst. Und ich habe am Sim-Sport sowieso viel Freude.»

Was auffällt: Wenn Verstappen als Privatperson an Simulations-Wettbewerben teilnimmt, dann handelt es sich in der Regel nicht um virtuelle Rennen der Formel 1. Max erklärt das damit, dass er dadurch gezwungen werde, seinen Fahrstil anzupassen – wir sprechen hier von Lenkung, Bremsen, Gasgeben, Linienführung. Verstappen will sich so schnell es geht den neuen Verhältnissen anpassen können. Und daraus, so der Niederländer, lerne er immer wieder Neues für die Einsätze im Formel-1-Auto.

Formel 1 2023

Präsentationen
03. Februar: Red Bull Racing in New York
06. Februar: Williams im Internet
07. Februar: Alfa Romeo in Zürich
11. Februar: AlphaTauri in New York
13. Februar: McLaren in Woking
13. Februar: Aston Martin in Silverstone
14. Februar: Ferrari in Maranello
15. Februar: Mercedes in Silverstone
16. Februar: Alpine in London

Wintertests
23. bis 25. Februar: Bahrain International Circuit

Formel-1-WM-Kalender
05.03. Bahrain-GP, Bahrain International Circuit, Sakhir
19.03. Saudi-Arabien-GP, Jeddah Corniche Circuit, Dschidda
02.04. Australien-GP, Albert Park Circuit, Melbourne
30.04. Aserbaidschan-GP, Baku City Circuit, Baku *
07.05. Miami-GP, Miami International Autodrome, Miami
21.05. Emilia Romagna-GP, Autodromo Enzo e Dino Ferrari, Imola
28.05. Monaco-GP, Circuit de Monaco, Monte Carlo
04.06. Spanien-GP, Circuit de Barcelona-Catalunya, Montmeló
18.06. Kanada-GP, Circuit Gilles Villeneuve, Montreal
02.07. Österreich-GP, Red Bull Ring, Spielberg *
09.07. Grossbritannien-GP, Silverstone Circuit, Silverstone
23.07. Ungarn-GP, Hungaroring, Budapest
30.07. Belgien-GP, Circuit de Spa-Francorchamps, Spa *
27.08. Niederlande-GP, Circuit Zandvoort, Zandvoort
03.09. Italien-GP, Autodromo Nazionale di Monza, Monza
17.09. Singapur-GP, Marina Bay Street Circuit, Singapur
24.09. Japan-GP, Suzuka International Racing Course, Suzuka
08.10. Katar-GP, Losail International Circuit, Doha *
22.10. Austin-GP, Circuit of the Americas, Austin *
29.10. Mexiko-GP, Autódromo Hermann Rodríguez, Mexiko-Stadt
05.11. Brasilien-GP, Autódromo José Carlos Pace, Interlagos *
18.11. Las Vegas-GP, Las Vegas Street Circuit, Las Vegas
26.11. Abu Dhabi-GP, Yas Marina Circuit, Yas Island

* Sprint-Format

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.05., 00:40, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Mo.. 20.05., 00:50, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo.. 20.05., 03:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 03:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 20.05., 04:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 04:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 04:35, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 20.05., 05:30, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 07:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
5