MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Audi-Chef Duesmann: «Keine Gespräche mit Schumacher»

Von Mathias Brunner
​Audi steigt ab 2026 in die Königsklasse ein. Konzernchef Markus Duesmann will dabei idealerweise einen deutschen Piloten in einem Wagen haben– aber es gibt keine Verhandlungen mit Mick Schumacher.

Ende August 2022: Im Beisein von Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, und von Stefano Domenicali, Formel-1-CEO, bestätigte Audi-Vorstandschef Markus Duesmann am Circuit de Spa-Francorchamps – die Marke mit den vier Ringen kommt in die Königsklasse, wenn 2026 die neue Motorgeneration eingeführt wird.

Die Audi-GP-Motoren werden in Neuburg an der Donau (Deutschland) entstehen, Chassis-Partner ist das Schweizer Sauber-Team in Hinwil (Zürcher Oberland). Audi übernimmt im Rahmen des Formel-1-Engagements schrittweise Anteile am Sauber-Rennstall von Besitzer Finn Rausing.

2023 tritt der Schweizer Rennstall noch als Alfa Romeo an, dann könnte das Team wieder Sauber heissen, bevor 2026 Audi kommt.

Was wird Audi in Sachen Fahrer machen?

Markus Duesmann machte Ende August 2022 den deutschen Formel-1-Fans Hoffnung: «Wir hoffen, dass wir einen deutschen Fahrer haben werden, und klar hoffen wir, dass es eines Tages wieder einen Grossen Preis von Deutschland haben werden.»

Viele deutsche GP-Fans glaubten danach: Dieser Fahrer könne eigentlich nur Mick Schumacher heissen.

Der junge Rennfahrer verlor Ende 2022 seinen Stammplatz bei Haas, danach wurde er von Mercedes als Reservefahrer unter Vertrag genommen. Wenn Audi in die Formel 1 kommt, ist Mick 27 Jahre alt, also im besten Rennfahrer-Alter.

Aber eine Rückkehr von Schumacher 2026 in die Königsklasse mit Audi ist derzeit nicht in Sicht, wie Markus Duesmann gegenüber dem Magazin Spiegel sagt: «Wir sprechen im Moment mit vielen Entscheidern, Fahrern, Teamchefs. Mit Mick Schumacher gab es keine konkreten Gespräche hinsichtlich eines Engagements.»

Markus Duesmann hat Benzin im Blut: Der 53-jährige Maschinenbau-Ingenieur aus Heek in Nordrhein-Westfalen begann seine Laufbahn 1992 bei Mercedes-Benz (Konstrukteur des V12-Serienmotors), ab 2005 war er Leiter Entwicklung Formel 1 bei Mercedes-Benz in Brixworth (England). 2007 wurde er Chef der Formel-1-Motorenabteilung von BMW und arbeitete mit dem kommenden Partner Sauber zusammen.

Nachdem BMW aus dem GP-Sport verschwunden war (Trennung Ende 2009) stieg Duesmann in den Vorstand des Münchner Traditionsunternehmens auf, als Leiter Einkauf und Lieferanten-Netzwerk, einen Posten, den er bis Juli 2018 hielt. Dann holte ihn Audi, seit April 2020 ist Duesmann Audi-Konzernchef.

Duesmann weiter: «Wir machen Formel 1 nicht aus Jux und Tollerei, sondern wollen dort zeigen, was wir können. Wir haben in jeder Rennserie, in der wir uns engagiert haben, alles getan, um zu siegen. Und das ist bislang immer gelungen. Der olympische Gedanke, nur dabei sein zu wollen, trägt uns nicht.»

Gleichzeitig weiss Duesmann, dass Audi nicht auf Anhieb siegfähig sein wird: «Die Formel 1 gehen wir als langfristiges Engagement an. Das ist ein Investment in die Zukunft. Erst in der Phase, in der man die Rennen bestreitet, kann man das Marketingpotenzial ausschöpfen. Die Teams, die bisher dort antreten, haben einen Vorsprung, manche haben über Jahrzehnte tolle Arbeit geleistet. Deshalb werden wir zwei, drei Jahre brauchen, um vorn mitfahren zu können.»

2. Training, Bahrain

01. Fernando Alonso (E), Aston Martin, 1:30,907
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:31,076
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:31,078
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:31,367
05. Nico Hülkenberg (D), Haas, 1:31,376
06. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:31,450
07. Pierre Gasly (F), Alpine, 1:31,475
08. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:31,543
09. Lando Norris (GB), McLaren, 1:31,570
10. Guanyu Zhou (RCH), Alfa Romeo, 1:31,586
11. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:31,608
12. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:31,793
13. George Russell (GB), Mercedes, 1:31,882
14. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:31,956
15. Oscar Piastri (AUS), McLaren, 1:32,024
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:32,110
17. Alex Albon (T), Williams, 1:32,440
18. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:32,525
19. Nyck de Vries (NL), AlphaTauri, 1:32,605
20. Logan Sargeant (USA), Williams, 1:32,749

1. Training, Bahrain

01. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:32,758
02. Fernando Alonso (E), Aston Martin, 1:33,196
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:33,375
04. Lando Norris (GB), McLaren, 1:34,165
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:34,257
06. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:34,298
07. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:34,402
08. Guanyu Zhou (RCH), Alfa Romeo, 1:34,575
09. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:34,689
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:34,917
11. George Russell (GB), Mercedes, 1:34,966
12. Oscar Piastri (AUS), McLaren, 1:34,997
13. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:35,015
14. Nico Hülkenberg (D), Haas, 1:35,043
15. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:35,105
16. Nyck de Vries (NL), AlphaTauri, 1:35,402
17. Pierre Gasly (F), Alpine, 1:35,455
18. Logan Sargeant (USA), Williams, 1:35,749
19. Alex Albon (T), Williams, 1:36,108
20. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:36,072

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So. 21.07., 02:15, ServusTV
    Motorsport: Porsche Supercup
  • So. 21.07., 02:20, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 21.07., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 21.07., 03:30, Eurosport 2
    EWC All Access
» zum TV-Programm
5