MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Fernando Alonso: «Daran müssen wir noch arbeiten»

Von Vanessa Georgoulas
​Fernando Alonso: «Wir müssen bei der Performance am Samstag nachlegen»

​Fernando Alonso: «Wir müssen bei der Performance am Samstag nachlegen»

Nachdem Aston Martin-Star Fernando Alonso auf dem Wüstenkurs von Bahrain seinen 99. Podestplatz eingefahren hat, sprach er über die Stärken und Schwächen seines grünen GP-Renners.

Fernando Alonso hatte es schon während der Vorsaison-Testfahrten in Bahrain eine starke Leistung gezeigt, und auch in den freien Trainings liessen die Zeiten des 41-Jährigen vermuten, dass er im Rennen für eine Überraschung sorgen könnte. Im Qualifying reihte er sich noch hinter dem Red Bull Racing-Duo Max Verstappen und Sergio Pérez sowie den beiden Ferrari-Piloten Charles Leclerc und Carlos Sainz ein.

Im Rennen fiel er nach dem Start und einer unliebsamen Berührung mit seinem Teamkollegen Lance Stroll zurück. Später profitierte er aber vom Ausfall des Monegassen und auch seinen Landsmann Sainz konnte er überholen – damit sicherte sich der zweifache Weltmeister den dritten Platz und stand somit zum 99. Mal in seiner Karriere auf dem GP-Podest.

Nach dem ersten Kräftemessen des Jahres wurde er gefragt, ob er näher an den Red Bull Racing-Stars, die vor ihm ins Ziel gekommen wären, dran gewesen wäre, hätte er einen besseren Start erwischt. Und er wurde auf die Tatsache angesprochen, dass sein neuer Dienstwagen besonders reifenschonend ist.

«Das Reifenmanagement ist offensichtlich eine der Stärken unseres Autos, darin war Aston Martin schon im vergangenen Jahr sehr gut. Das müssen wir beibehalten, aber wir müssen bei der Performance Samstag nachlegen, die war wohl auch 2022 eine Schwäche des Teams. Auch hier waren wir im Qualifying nicht mega-wettbewerbsfähig. Daran müssen wir noch arbeiten», erklärte der 32-fache GP-Sieger.

«Was das Renntempo angeht: Vor dem ersten Stopp habe ich Zeit verloren, ich steckte hinter einem Mercedes fest. Nach dem Stopp musste ich an George Russell und Valtteri Bottas vorbei und nach dem zweiten Besuch an der Box musste ich Lewis Hamilton und Carlos Sainz überholen. Insgesamt verlierst du sicherlich zehn bis 15 Sekunden bei diesen Duellen. Ich kam knapp 40 Sekunden hinter dem Sieger ins Ziel, das hätten also auch 20 oder 30 Sekunden sein können. Deshalb war es noch kein echter Kampf gegen Red Bull Racing», fügte der Asturier an.

Bahrain-GP, Bahrain International Circuit

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:33:56,736 h
02. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +11,987 sec
03. Fernando Alonso (E), Aston Martin, +38,637
04. Carlos Sainz (E), Ferrari, +48,052
05. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +50,977
06. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +54,502
07. George Russell (GB), Mercedes, +55,873
08. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +1:12,647 min
09. Pierre Gasly (F), Alpine, +1:13,753
10. Alex Albon (T), Williams, +1:29,774
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, +1:30,870
12. Logan Sargeant (USA), Williams, +1 Runde
13. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
14. Nyck de Vries (NL), AlphaTauri, +1 Runde
15. Nico Hülkenberg (D), Haas, +1 Runde
16. Guanyu Zhou (RCH), Alfa Romeo, +1 Runde
17. Lando Norris (GB), McLaren, +2 Runden
Out
Esteban Ocon (F), Alpine, Aufgabe
Charles Leclerc (MC), Ferrari, Motorschaden
Oscar Piastri (AUS), McLaren, Elektrikschaden

WM-Stand (nach 1 von 23 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 25 Punkte
02. Pérez 18
03. Alonso 15
04. Sainz 12
05. Hamilton 10
06. Stroll 8
07. Russell 6
08. Bottas 4
09. Gasly 2
10. Albon 1
11. Tsunoda 0
12. Sargeant 0
13. Magnussen 0
14. De Vries 0
15. Hülkenberg 0
16. Zhou 0
17. Norris 0
18. Ocon 0
19. Leclerc 0
20. Piastri 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 43 Punkte
02. Aston Martin 23
03. Mercedes-Benz 16
04. Ferrari 12
05. Alfa Romeo 4
06. Alpine 2
07. Williams 1
08. AlphaTauri 0
09. Haas 0
10. McLaren 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So. 21.07., 02:15, ServusTV
    Motorsport: Porsche Supercup
  • So. 21.07., 02:20, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 21.07., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 21.07., 03:30, Eurosport 2
    EWC All Access
» zum TV-Programm
5