FIA-Untersuchung: Toto Wolff fordert Transparenz

Von Vanessa Georgoulas
Toto Wolff will zur FIA-Untersuchung vorerst keinen Kommentar abgeben

Toto Wolff will zur FIA-Untersuchung vorerst keinen Kommentar abgeben

Über die Untersuchung der FIA-Compliance-Abteilung gegen Toto und Susie Wolff will der Teamchef, Geschäftsführer und Mitbesitzer des Formel-1-Rennstalls von Mercedes noch nicht sprechen, teilt er mit.

Die FIA hat in dieser Woche für viele Schlagzeilen gesorgt, weil sie eine Untersuchung wegen eines möglichen Interessenkonflikts gegen Toto und Susie Wolff angekündigt und zwei Tage später für abgeschlossen erklärt hat. Die Reaktion von Mercedes, Susie Wolff, der Formel 1 und den Rennställen fiel heftig aus.

Dennoch will sich Toto Wolff noch nicht zu den Ereignissen in dieser Woche äussern, wie er in einem Statement klarstellt. «Wir wissen, dass ein grosses Medieninteresse an den Ereignissen dieser Woche besteht. Wir befinden uns derzeit in einem aktiven juristischen Austausch mit der FIA.»

«Wir erwarten volle Transparenz über die Geschehnisse und die Gründe und haben uns ausdrücklich alle rechtlichen Schritte vorbehalten. Wir bitten daher um Verständnis, dass wir uns vorerst nicht offiziell äussern werden, aber wir werden uns zu gegebener Zeit sicherlich mit der Angelegenheit befassen», heisst es darin weiter.

Auch Susie Wolff äusserte sich am Freitag zur Angelegenheit. Sie erklärte: «Seit zwei Tagen werden in der Öffentlichkeit und in Hintergrundgesprächen Andeutungen über meine Integrität gemacht, aber von der FIA hat niemand direkt mit mir gesprochen. Ich mag ein Kollateralschaden in einem erfolglosen Angriff auf jemand anderen gewesen sein, oder das Ziel eines fehlgeschlagenen Versuchs, mich persönlich zu diskreditieren, aber ich habe zu hart gearbeitet, um meinen Ruf durch eine unbegründete Pressemitteilung in Frage stellen zu lassen.»

WM-Stand (nach 22 von 22 Grand Prix, inkl. 6 von 6 Sprints)

Fahrer
01. Verstappen 575 Punkte
02. Pérez 285
03. Hamilton 234
04. Alonso 206
05. Leclerc 206
06. Norris 205
07. Sainz 200
08. Russell 175
09. Piastri 97
10. Stroll 74
11. Gasly 62
12. Ocon 58
13. Albon 27
14. Tsunoda 17
15. Bottas 10
16. Hülkenberg 9
17. Ricciardo 6
18. Zhou 6
19. Magnussen 3
20. Lawson 2
21. Sargeant 1
22. De Vries 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 860 Punkte
02. Mercedes 409
03. Ferrari 406
04. McLaren 302
05. Aston Martin 280
06. Alpine 120
07. Williams 28
08. AlphaTauri 25
09. Alfa Romeo 16
10. Haas 12

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 22.04., 20:50, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Mo.. 22.04., 21:00, SWR
    Down the Road - Die Abenteuerreise
  • Mo.. 22.04., 21:20, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo.. 22.04., 22:15, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mo.. 22.04., 23:10, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • Mo.. 22.04., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 23.04., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 23.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 23.04., 02:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 23.04., 03:45, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
9