MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Ferrari-Zoff: Charles Leclerc ärgert sich über Sainz

Von Vanessa Georgoulas
Charles Leclerc und Carlos Sainz: Zwischen den Ferrari-Piloten besteht nach dem Sprint in China Diskussionsbedarf

Charles Leclerc und Carlos Sainz: Zwischen den Ferrari-Piloten besteht nach dem Sprint in China Diskussionsbedarf

Das Ferrari-Duo kämpfte im Sprint von Schanghai auch gegeneinander. Dabei ging Carlos Sainz übers Limit, ist sich sein Stallgefährte Charles Leclerc sicher. Das sagten der Monegasse und der Spanier nach der Zielankunft.

«Er kämpft härter gegen mich als gegen jeden anderen Fahrer», beschwerte sich Charles Leclerc nach dem Sprint in China. Gemeint war sein Teamkollege Carlos Sainz, der sein Ferrari-Cockpit nach der laufenden Saison für Lewis Hamilton räumen muss. Tatsächlich schenkten sich die Stallgefährten aus dem ältesten GP-Rennstall der Welt im ersten Mini-Rennen der Saison nichts, am Ende kreuzte Leclerc die Ziellinie als Vierter direkt vor Sainz.

Die Regelhüter sahen sich das Duell der beiden roten Renner und besonders eine Szene in der 14. Kurve genau an, in der Sainz seinen Teamkollegen abdrängte, kamen aber zum Schluss, dass keine weiteren Untersuchungen nötig waren. Leclerc selbst erklärte nach dem Sprint: «Es war aggressiv, zwischen Carlos und mir vielleicht etwas zu sehr. Ich denke, Carlos war etwas über dem Limit heute.»

«Wir haben schon in der Vergangenheit Duelle ausgetragen, bei denen ich manchmal auch übers Limit gegangen bin. Aber ich denke, heute ging er etwas zu weit. Das werden wir diskutieren, wie wir es in solchen Situationen immer tun. Aber wir haben eine gute Beziehung und ich bin mir sicher, dass wir das sehr schnell abhaken können. Aber heute hatten wir beide Glück, das Rennen beenden zu können, wir kamen uns zu nahe und ich denke, es wäre nicht nötig gewesen, denn ich hatte die Reifen wirklich gut geschont und gegen Ende ein gutes Tempo. Vielleicht hätte ich Sergio Pérez noch schnappen können, da er Mühe hatte», fügte der 26-Jährige an.

Sainz ärgerte sich nach dem Sprint hingegen über seinen Landsmann Fernando Alonso, der ihm etwas zu nahe kam und einen hohen Preis dafür bezahlte: Der Aston-Martin-Routinier fiel mit einem Plattfuss aus.

«Ich gab alles, vielleicht etwas zu viel beim Start gegen Max Verstappen, da habe ich meine Reifen etwas zu stark beansprucht. Aber ich wusste, dass ich den Sieg hätte holen können, wenn ich an ihm vorbeikomme. Danach habe ich meine Reifen geschont und blieb eine Weile hinter Fernando. Danach kam ich an ihm vorbei und er war viel zu optimistisch beim Versuch, wieder nach vorne zu kommen. Er drängte mich von der Strecke, und das hat mein Auto bestätigt und die Reifen wurden dreckig, deshalb ging es dann in die falsche Richtung. Bis zu diesem Zeitpunkt lief es gut, aber das hat dann uns beiden das Rennen gekostet», klagte der Ferrari-Pilot.

«Nach der Berührung rutschte ich viel rum und gab mein Bestes, um mich zu verteidigen, dann hatte ich da diese Szene mit Charles, und ich entschuldige mich, wenn ich übers Limit gegangen bin. Aber wir alle haben diesmal wirklich hart gekämpft, und ich gab mein Bestes, um das Auto unter Kontrolle zu halten», fügte der 29-Jährige an.

Sprint, Shanghai International Circuit

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 32:04,160 min
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +13,043 sec
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +15,258
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +17,486
05. Carlos Sainz (E), Ferrari, +20,696
06. Lando Norris (GB), McLaren, +22,099
07. Oscar Piastri (AUS), McLaren, +24,713
08. George Russell (GB), Mercedes, +25,696
09. Guanyu Zhou (RCH), Sauber, +31,951
10. Kevin Magnussen (DK), Haas, +37,398
11. Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, +37,840
12. Valtteri Bottas (FIN), Sauber, +38,295
13. Esteban Ocon (F), Alpine, +39,841
14. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +40,299
15. Pierre Gasly (F), Alpine, +40,838
16. Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, +41,870
17. Alex Albon (T), Williams, +42,998
18. Logan Sargeant (USA), Williams, +46,352
19. Nico Hülkenberg (D), Haas, +49,630
Out
Fernando Alonso (E), Aston Martin, Reifenschaden

WM-Stand (nach 4 von 24 Grands Prix und 1 von 6 Sprints)

Fahrer
01. Verstappen 85 Punkte
02. Pérez 70
03. Leclerc 64
04. Sainz 59
05. Norris 40
06. Piastri 34
07. Russell 25
08. Alonso 24
09. Hamilton 17
10. Stroll 7
11. Tsunoda 7
12. Oliver Bearman (GB) 6
13. Hülkenberg 3
14. Magnussen 1
15. Albon 0
16. Zhou 0
17. Ricciardo 0
18. Ocon 0
19. Gasly 0
20. Bottas 0
21. Sargeant 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 155 Punkte
02. Ferrari 129
03. McLaren 74
04. Mercedes 42
05. Aston Martin 33
06. Racing Bulls 7
07. Haas 4
08. Williams 0
09. Sauber 0
10. Alpine 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So. 21.07., 02:15, ServusTV
    Motorsport: Porsche Supercup
  • So. 21.07., 02:20, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 21.07., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 21.07., 03:30, Eurosport 2
    EWC All Access
» zum TV-Programm
5