MotoGP: Jorge Martin pocht auf Entscheidung

George Russell: Trofeo Bandini, im Mercedes von 1924

Von Rob La Salle
​Mercedes-Fahrer George Russell erhält die Trofeo Bandini 2024. Zur Feier bewegt er in Italien einen 100 Jahre alten Mercedes, der 1924 bei der die legendäre Targa Florio eingesetzt worden ist.

Mercedes-Fahrer George Russell erhält die Trofeo Lorenzo Bandini 2024. Der Engländer wird sich für die Ehre bedanken, indem er in Brisighella einen jener Mercedes bewegt, die vor 100 Jahren bei der legendären Targa Florio im Einsatz standen. Das Auto wird auch im Rahmen des Emilia Romagn-GP in Imola auf der Bahn zu sehen sein.

Mit der Trofeo Bandini werden Rennfahrer, im Motorsport engagierte Menschen oder Rennställe für herausragende Leistungen geehrt – im Gedenken an den 1967 in Monaco tödlich verunglückten Ferrari-Piloten Lorenzo Bandini. Der Preis (zum 31. Mal vergeben) wurde jahrelang von Margherita Bandini überreicht, der Witwe des früheren Ferrari-Stars, aber auch von Gabrielle, der Schwester des italienischen Racers.

Anläßlich des hundertjährigen Jubiläums des Mercedes-Sieges bei der Targa Florio 1924 wird sich George Russell am Mittwoch (15. Mai) hinter das Steuer eines der originalen Teilnehmerfahrzeuge setzen. Der 26-jährige Engländer wird das kürzlich von Mercedes-Benz Classic restaurierte Zweiliter-Fahrzeug vor dem Großen Preis der Emilia-Romagna fahren, um die diesjährige Lorenzo Bandini-Trophäe entgegenzunehmen.

Die Verleihung findet in Brisighella statt, einem Dorf in der Emilia-Romagna. George wird das 100 Jahre alte Auto aus der nahe gelegenen Stadt Faenza zur Zeremonie auf dem Dorfplatz fahren, um die Auszeichnung zu feiern und an den Mercedes-Sieg bei der Targa Florio zu erinnern.

George Russell sagt dazu: «Mercedes-Benz hat eine unglaubliche Tradition im Motorsport. Seit ich 2017 zum Team gestoßen bin, habe ich es sehr genossen, mehr darüber zu erfahren und auch das Museum sowie die Heiligen Hallen in Stuttgart zu besuchen. Als sich die Gelegenheit bot, eines der ikonischsten Autos der Firmengeschichte zu fahren, habe ich sofort zugegriffen. Ich kann es kaum erwarten, mich hinter das Steuer des 2 Liter-Rennwagens zu setzen und ein Gefühl dafür zu bekommen, was die besten Fahrer vor 100 Jahren durchgemacht haben.»

«Es ist etwas ganz Besonderes, mit einem solchen Fahrzeug zu fahren, nicht nur, um einen so bedeutenden Sieg in der Geschichte von Mercedes-Benz zu feiern, sondern auch, um die Trofeo Bandini entgegenzunehmen.»

Die Targa Florio war ein öffentliches Langstreckenrennen in den Bergen Siziliens (Italien), das zu Beginn des 20. Jahrhunderts erstmals ausgetragen wurde. Sie fand im Jahr 1906 zum ersten Mal statt, gehörte zu den härtesten Wettbewerben ihrer Zeit und wurde zu einem der wichtigsten Rennen für Automobilhersteller, die ihre neuesten Kreationen präsentieren wollten.

Nach dem ersten Erfolg im Jahr 1922 mit Giulio Masetti nahm Mercedes 1924 mit dem 2 Liter-Rennwagen «Targa Florio», dem ersten Projekt des damaligen Chefingenieurs Ferdinand Porsche, am Rennen teil.

Christian Werner gewann das prestigeträchtige Rennen in einer Zeit von acht Stunden, 17 Minuten und drei Sekunden und holte damit den zweiten Sieg für die deutsche Marke.

Der Rennwagen war damals rot lackiert, um mögliche Behinderungen durch italienische Fans zu vermeiden.

Im Jahr 2022 entschied sich Mercedes-Benz Classic, den originalen Targa Florio-Rennwagen aus der firmeneigenen Sammlung zum Jubiläum so authentisch wie möglich wieder aufzubauen.

Es ist das Fahrzeug, mit dem Christian Lautenschlager 1924 die Targa Florio absolvierte und Zehnter wurde.

Christian Werners Siegerauto ist nicht erhalten geblieben.

Trofeo Bandini – die Preisträger

1992: Ivan Capelli
1993: nicht vergeben
1994: nicht vergeben
1995: David Coulthard
1996: Jacques Villeneuve
1997: Luca Montezemolo
1998: Giancarlo Fisichella
1999: Alexander Wurz
2000: Jarno Trulli
2001: Jenson Button
2002: Juan Pablo Montoya
2003: Michael Schumacher
2004: Kimi Räikkönen
2005: Fernando Alonso
2006: Mark Webber
2007: Felipe Massa
2008: Robert Kubica
2009: Sebastian Vettel
2010: Lewis Hamilton
2011: Nico Rosberg
2012: Bruno Senna
2013: Piero Ferrari
2014: Daniel Ricciardo
2015: Mercedes AMG Formel 1
2016: Max Verstappen
2017: Scuderia Ferrari
2018: Valtteri Bottas
2019: Antonio Giovinazzi
2020: nicht vergeben
2021: Charles Leclerc
2022: Kevin Magnussen
2023: Lando Norris
2024: George Russell

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 22.05., 08:35, Motorvision TV
    Abenteuer Allrad
  • Mi.. 22.05., 09:00, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 22.05., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 22.05., 10:45, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 22.05., 11:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 22.05., 14:00, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mi.. 22.05., 14:55, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 22.05., 15:25, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Mi.. 22.05., 16:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 22.05., 16:10, Motorvision TV
    Gearing Up
» zum TV-Programm
5