Formel 1: Chance für Mick Schumacher?

Ferrari-Reservist Oliver Bearman: «Tolle Chance»

Von Vanessa Georgoulas
Oliver Bearman

Oliver Bearman

Oliver Bearman glänzte bei seinem Last-Minute-Einsatz in Saudi-Arabien im Ferrari. Im Haas-Renner darf er nun sechs Mal am 1. Training teilnehmen. Diese Einsätze will er nutzen, um sich für ein Cockpit zu empfehlen.

Seit klar ist, dass Nico Hülkenberg das Haas-Team nach der laufenden Saison in Richtung Sauber verlassen wird, kursieren im Fahrerlager der Königsklasse Spekulationen um den Nachfolger des Deutschen. Für viele steht fest: Ferrari-Reservist Oliver Bearman muss zum Zug kommen. Denn bei seinem ersten GP-Einsatz, den er als Ersatz für Carlos Sainz (Blinddarmentzündung) absolvierte, konnte er mit dem siebten Platz glänzen.

Bearman wird in Imola denn auch für das Haas-Team testen, das durfte er bereits im vergangenen Jahr in Mexiko-Stadt und Abu Dhabi. Auch beim Nachsaison-Test kam er zum Einsatz. Fünf weitere FP1-Einsätze beim US-Rennstall sind in diesem Jahr geplant. Für den jungen Briten steht fest: Das ist eine gute Chance, um sich für ein Formel-1-Cockpit im nächsten Jahr zu empfehlen.

Vor seinem Einsatz in Imola erklärte der 19-Jährige: «Das fühlt sich jetzt anders an als Saudi-Arabien, denn hier wusste ich schon im Voraus, dass ich fahren werde. In Saudi erfuhr das ja in allerletzter Minute. Zwischenzeitlich habe ich ein paar Tage im 2022er-Ferrari getestet. Und ich fühle mich bereit, um wieder auf die Strecke zu gehen.»

Zu seinen Chancen auf das Haas-Cockpit sagte Bearman: «Natürlich sehe ich das als tolle Chance an, aber nur weil ein Platz frei wird, heisst das nicht, dass ich einen Anspruch darauf habe. Ich muss immer noch da rausfahren und zeigen, dass ich gut bin – sowohl bei meinen Einsätzen im Formel-2-Renner als auch bei meinen FP1-Einsätzen in der Formel 1. Ich muss zeigen, dass ich bereit bin – auch wenn ich das in Saudi-Arabien auch bewiesen habe. Aber ich habe mir keine bestimmten Ziele gesetzt.»

WM-Stand (nach 6 von 24 Grands Prix und 2 von 6 Sprints)

Fahrer
01. Verstappen 136 Punkte
02. Pérez 103
03. Leclerc 98
04. Norris 83
05. Sainz 83
06. Piastri 41
07. Russell 37
08. Alonso 33
09. Hamilton 27
10. Tsunoda 14
11. Stroll 9
12. Oliver Bearman (GB) 6
13. Hülkenberg 6
14. Ricciardo 5
15. Ocon 1
16. Magnussen 1
17. Albon 0
18. Zhou 0
19. Gasly 0
20. Bottas 0
21. Sargeant 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 239 Punkte
02. Ferrari 187
03. McLaren 124
04. Mercedes 64
05. Aston Martin 42
06. Racing Bulls 19
07. Haas 7
08. Alpine 1
09. Williams 0
10. Sauber 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko über Monaco: «Man muss etwas machen»

Von Dr. Helmut Marko
Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Monaco-GP. Er äussert sich zu den Sorgen von Max Verstappen, den Folgen des Crashs von Sergio Pérez und die nötigen Massnahmen für mehr Action im Fürstentum.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 29.05., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 29.05., 10:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 29.05., 11:40, Motorvision TV
    Car History
  • Mi.. 29.05., 13:05, Motorvision TV
    Classic
  • Mi.. 29.05., 13:05, Schweiz 2
    Die Lowrider-Ladies von L.A.
  • Mi.. 29.05., 13:15, DMAX
    Asphalt-Cowboys
  • Mi.. 29.05., 13:30, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 29.05., 13:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi.. 29.05., 14:55, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 29.05., 15:25, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
» zum TV-Programm
12