Formel 1: Urteil zur Ferrari-Kollision

Carlos Sainz: So kann Ferrari den Monaco-Sieg holen

Von Mathias Brunner
Carlos Sainz

Carlos Sainz

​Carlos Sainz fährt in Monaco ein ums andere Mal in die Punkte und stand schon zwei Mal auf dem Siegerpodest – im Gegensatz zum Ferrari-Stallgefährten Charles Leclerc, der hier vom Pech verfolgt wird.

Der Spanier Carlos Sainz findet, er müsste heute als Monaco-Sieger dasitzen. «2022 haben wir als erste auf Slicks gewechselt, aber Nachzügler haben mich entscheidend Zeit gekostet. 2021 war gegen Verstappen nichts zu machen. Ich hatte in der Quali den Speed für die Pole, aber von Startplatz 4 war der Sieg einfach nicht drin. Das zeigt einmal mehr – was im Monaco-Rennen geht, das wird weitgehend davon diktiert, was in der Monaco-Quali vorgefallen ist.»

«Für mich ist Monaco das herausragendste Rennen des Jahres, da können Miami und Las Vegas noch so viel Show machen. Ich liebe es, hier zu fahren. Monte Carlo ist vielleicht die letzte Strecke, auf welcher der Fahrer einen echten Unterschied ausmachen kann. Und wem hier in der Quali ein gute Runde gelingt, der hat eine wirklich gute Chance auf den Sieg.»

«Auf einer normalen Rennstrecke sehe ich Red Bull Racing noch immer ein wenig im Vorteil Aber auf einem Strassenkurs wie hier sieht das anders aus. So gut wie alles wird von der Quali diktiert, leider war das in diesem Jahr jetzt nicht unbedingt unsere Stärke.»

«Als potenzielle Sieger sehe ich hier Red Bull Racing, McLaren und uns. Wenn sich eine Gelegenheit bietet, werden wir zugreifen.»

«Monaco hat seine eigenen Gesetze. Es kommen Faktoren ins Spiel, die in dieser Form auf anderen Pisten nicht zum Zug kommen – diese Kombination aus Abstimmung, Aufwärmen der Reifen und Verkehrslage. Das Timing muss perfekt sein für die eine schnelle Runde, und wenn die gelingt und das eine Startposition weit vorne erzeugt, dann ist hier alles möglich.»

«Ich muss hier vom ersten Training an ein gutes Gefühl fürs Auto erhalten und dann Schritt um Schritt Speed zulegen. So wie mir das in Singapur 2023 gelungen ist. Ich weiss, wie man Rennen auf Strassenkursen gewinnt und wie wichtig es ist, einen Rhythmus zu finden.»

«Alles dreht sich hier um Abtrieb und mechanischen Grip des Auto, um die Bodenfreiheit und die Fähigkeit, die Reifen ins beste Arbeitsfenster zu bringen. Langsame Kurven sind nicht unsere Stärke, die Quali ist nicht unsere Stärke, also will ich den Ball flach halten. Aber nochmals – wenn wir hier alles richtig machen, dann mischen wir mit im Kampf um die Pole und damit automatisch um den Sieg.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Würze in der MotoGP-Suppe: Für Schärfe ist gesorgt

Von Michael Scott
Schlag auf Schlag ging es in den letzten Wochen in Sachen MotoGP-Transfers für 2025. Ducati sieht sich mit der Verpflichtung von Marc Marquez top aufgestellt – für Zündstoff im Werksteam der Roten ist ebenfalls gesorgt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 24.06., 12:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 24.06., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 24.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo. 24.06., 15:05, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 24.06., 16:20, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Mo. 24.06., 16:50, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Mo. 24.06., 17:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 24.06., 17:45, ORF Sport+
    Motorsport: Le Tour Auto
  • Mo. 24.06., 17:45, Motorvision TV
    UK Rally Show
  • Mo. 24.06., 19:00, ORF Sport+
    Rallye: Murtal Rallye
» zum TV-Programm
5