Williams: Erstes Aufheulen des Formel-1-Autos FW36

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Freude herrscht: Frank und Claire Williams haben ihren neuen Formel-1-Renner erstmals aufheulen lassen

Freude herrscht: Frank und Claire Williams haben ihren neuen Formel-1-Renner erstmals aufheulen lassen

Wann der neue Williams-Renner präsentiert wird, steht noch aus. Am Samstag wurde der FW36 erstmals zum Leben erweckt.

Die Formel-1-Saison beginnt in diesem Jahr besonders früh. Bevor die neuen Renner am 28. Januar auf dem Circuito de Jerez ihre Runden drehen, werden sie auf den Prüfständen der Formel-1-Werke geprüft. Nun hat auch der neue Williams seine Premiere hinter sich.

Wie das Team aus Grove via Twitter vermeldet, wurde der Mercedes-befeuerte FW36 gestern, Samstag, erstmals zum Leben erweckt: «2014 startet hier...», heisst es auf dem offiziellen Twitter-Account von Williams. Teameigner Frank Williams liess es sich nicht nehmen, dem Debüt persönlich beizuwohnen.

Der britische Privatrennstall setzt erstmals in seiner über 35-jährigen Geschichte auf die Power aus Stuttgart. Zuletzt waren die Williams-Boliden mit Renault-Motoren im Heck unterwegs, aber auch Ford, Cosworth, Honda, Judd, BMW und Toyota waren einst Motorenpartner des Traditionsrennstalls.

Das Williams-Team hatte zuletzt eine schwierige Phase zu verdauen. 2013 dauerte es ganze zehn Rennen, bis der Brötchengeber von Valtteri Bottas und Pastor Maldonado den ersten WM-Punkt erzielen konnte. Maldonado erzielte ihn mit dem zehnten Rang im Ungarn-GP. Mit seinem achten Rang in Austin sorgte Neuling Bottas dafür, dass sich dieser Punktestand bis zum Saisonende verfünffachte.

Das soll sich 2014 ändern. Mit dem Zuzug des erfahrenen Ex-Ferrari-Piloten Felipe Massa und Umstellungen in der Teamstruktur will Chefin Claire Williams für eine Wende sorgen. Die Tochter des Rennstall-Gründers Frank Williams setzt auf die Verpflichtung von Pat Symonds als technischen Direktor. Der 60-jährige Brite nimmt den Platz des in Ungnade gefallenen Mike Coughlan ein.

Symonds ist nicht die einzige Verstärkung: Williams hat von Force India Jakob Andreasen als leitenden Ingenieur abgeworben. Auch Fahrzeugdynamik-Leiter Craig Wilson, der von Mercedes zurückkehrt sowie Test- und Simulations-Leiter Rod Nelson, der von Lotus zu Williams stösst, sollen dafür sorgen, dass der Privatrennstall auf die Erfolgsspur zurückfindet.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
6DE