Lotus: Defektserie verhindert optimierte Fahrzeugnase

Von Mathias Brunner
Nein, es ist keine optische Täuschung – die Nasenspitzen sind wirklich unterschiedlich lang

Nein, es ist keine optische Täuschung – die Nasenspitzen sind wirklich unterschiedlich lang

Eigentlich wollte Lotus das aufsehenerregende Design der unterschiedlich langen Nasenspitzen verbessern. Doch daraus wird wegen der mangelnden Standfestigkeit nichts.

Die gute Nachricht zuerst: Beide Lotus kamen in Bahrain ins Ziel. Das entspricht einem Aufwärtstrend. Noch in Australien waren beide Autos von Romain Grosjean und Pastor Maldonado ausgeschieden. In Malaysia kam der erste Lotus ins Ziel (Grosjean Elfter), in Bahrain nun beide schwarzen Renner. Dank des elften Platzes des Genfers Grosjean liegt Lotus in der WM sogar auf dem achten Zwischenrang, noch vor Sauber und den ewigen Hinterbänklern Marussia und Caterham.

Damit aber auch des Positiven genug: Denn Lotus müsste schon viel weiter sein. Wir sprechen hier von jenem Rennstall, der vor nur einem Jahr in Bahrain mit Kimi Räikkönen und Grosjean beide Fahrer aufs Podest brachte!

Beim Bahrain-Test (im Anschluss an den dritten WM-Lauf) verfiel der Lotus E22 in alte Macken: An zwei Tagen wurden nur 32 Runden geschafft, und Romain Grosjean kann uns noch lange weismachen, die im Internet vielgezeigte Szene mit dem kräftigen Auf-den-Tisch-hauen sei nur ein Jux mit Mechanikern gewesen – seiner Gemütsverfassung entspricht das durchaus. Falls Sie das noch nicht gesehen haben, gucken Sie HIER.

Der Rückstand von Lotus wird nicht kleiner, er wird eher grösser. Das hat Folgen. Technikchef Nick Chester ist dazu übergegangen, den zahlreichen Entwicklungen Prioritäten zuzuordnen. Da beim Bahrain-Test kaum gefahren werden konnte, kommen viele Teile erst in China ans Auto, der grössere Schritt ist für Barcelona vorgesehen.

Auch die vieldiskutierte Fahrzeugnase (mit unterschiedlich langen Spitzen) hätte erstmals abgeändert werden sollen (allerdings unter Beibehaltung des Prinzips), ob wir das nun schon in Shanghai sehen, ist fraglich.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 12.08., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 12.08., 19:05, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 12.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 12.08., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 12.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 12.08., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 12.08., 20:55, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
  • Fr.. 12.08., 21:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 12.08., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 21:45, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
» zum TV-Programm
2AT