Christian Horner (Red Bull): Breitseite gegen Renault

Von Mathias Brunner
Formel 1
Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner ist nicht zufrieden

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner ist nicht zufrieden

Christian Horner, Teamchef von Red Bull Racing, geht mit Motorenpartner Renault streng ins Gericht: «Die Darbietung in Österreich war inakzeptabel, Renault liegt um sechs Monate zurück.»

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner beschönigt vor dem Heimspiel in Silverstone nichts, sondern hält den Finger dorthin, wo es wehtut. «Wir haben schon Ende 2012 unsere Bedenken angemeldet, was das Renault-Projekt angeht», hält der Weltmeistermacher in einer Runde britischer Journalisten fest. «Renault ist nun an jenem Punkt, an dem Mercedes vor sechs Monaten stand. Keiner von uns hätte erwartet, dass Renault einen so grossen Rückstand haben würde.»

Horner wirft Renault vor, sich nicht auf das Hauptteam konzentriert zu haben: «Wenn du beispielsweise den Motor von Ferrari betrachtest, so mussten die Kundenteams ihre Wagen dem Produkt anpassen, das Gleiche ist bei Mercedes passiert. Renault hingegen hat versucht, alle Kunden happy zu machen.»

Horner betont, man wolle 2015 mit Renault weitermachen, Red Bull habe jedoch für 2016 andere Möglichkeiten. Welche das sind, sagt er nicht.

Horner weiter: «Wir wollen um die Spitze mitkämpfen, dazu brauchen wir einen konkurrenzfähigen Motor. Wenn es mit Renault läuft, dann funktioniert unsere Partnerschaft prima – wir haben immerhin gemeinsam fast 50 Rennen gewonnen. Aber Renault hat am Ziel vorbeigeschossen, die Franzosen arbeiten nun hart daran, Boden gutzumachen. Ich wäre ziemlich überrascht davon, wenn uns Mercedes eine Antriebseinheit zur Verfügung stellen würde. Ferrari hat zwar ebenfalls ein Kundenprogramm, wir wollen aber Werkspartner sein. Ferrari und Mercedes haben eigene Teams, wo würdest du also als Kunde landen?»

McLaren arbeitet 2015 exklusiv mit Honda, ab 2016 sollen die Japaner gemäss Abkommen mit der FIA weitere Rennställe beliefern. Aber auch hier bliebe Horners Problem ungelöst: Hauptteam ist gemäss Informationen aus Japan McLaren, alle zusätzlichen Teams wären im Status des reinen Kunden.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 16.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 08:30, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Sa. 16.01., 08:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:10, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
27DE