Ferrari-Chef: «Vettel weiß, wie man gewinnt»

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Sebastian Vettel im Kreise seines neuen Teams

Sebastian Vettel im Kreise seines neuen Teams

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene gibt sich zuversichtlich. Sebastian Vettel würde die «Erfahrung zu siegen» mitbringen, die sein Team brauche, um sich von der Enttäuschung der Saison 2014 zu erholen.

Sebastian Vettel hat im Laufe seiner bisherigen Formel-1-Karriere 39 Grands Prix gewonnen und von 2010 bis 2013 mit Red Bull Racing vier Mal in Folge den Weltmeistertitel geholt. 2015 wird der Heppenheimer zum ersten Mal seit 1998, als er ins Red Bull Juniorprogramm aufgenommen wurde, nicht für den österreichischen Getränkehersteller ins Lenkrad greifen, sondern für das berühmteste aller Formel-1-Teams, Ferrari.

In Italien setzt man große Hoffnungen in den 27-Jährigen. Er soll das Team wieder in die Erfolgsspur zurückführen, das seit Kimi Räikkönens Titel 2007 vergeblich einem weiteren WM-Erfolg hinterherjagt. «Vettel bringt die Erfahrung mit, wie es ist zu gewinnen. Er hat vier WM-Titel und den Enthusiasmus zusammenzuarbeiten», sagte Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene bei GPUpdate.net. «Er will, dass das Team wächst. Abgesehen davon mögen die Fahrer zwar Luxusangestellte sein, aber sie sind immer noch Angestellte und müssen mit anderen zusammenarbeiten.»

«Ich denke, Sebastian ist für den Job, der ihn erwartet, bestens gerüstet. Er versteht sich mit Kimi Räikkönen sehr gut und das ist sehr positiv, auch wenn ich hoffe, dass sie auf der Strecke nicht so gut miteinander auskommen», so Arrivabene weiter. «Die oberste Regel muss bleiben, dass der Teamkollege dein größter Konkurrent ist.»

Ferrari müsse als Team zusammenarbeiten, um 2015 Fortschritte zu machen, betonte der Italiener, der Ende November zum neuen Teamchef ernannt wurde. «Ich bringe Erfahrung mit, die ich in meiner letzten Firma gesammelt habe. Ich weiß, wie man Leute motiviert und das Beste aus ihnen herausholt», sagte er. An mangelndem Willen, Erfolg zu haben sollte es bei Ferrari nicht scheitern. «Als Individuen werden wir aber nirgends hinkommen, wir müssen als Gruppe zusammenarbeiten.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 23:15, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
» zum TV-Programm
6DE