Daniel Ricciardo: Mercedes fährt in anderer Dimension

Von Mathias Brunner
Daniel Ricciardo überholt funkensprühend einen Force India

Daniel Ricciardo überholt funkensprühend einen Force India

Red Bull Racing-Pilot Daniel Ricciardo dämpft die Erwartungen all jener, die beim WM-Beginn in Australien auf die grosse Sensation hoffen: Mercedes liegt weit an der Spitze.

Daniel Ricciardo ist als Frohnatur bekannt. Sein Lächeln verbirgt oft, wie sich der Australier wirklich fühlt. Und wenn es nach den Wintertests ginge, dann müsste der dreifache GP-Sieger eigentlich eher ein Gesicht machen wie Red-Bull-Technikchef Adrian Newey – die Stirn von Sorgen zerfaltet.
Red Bull Racing wird von zu vielen kleinen Defekten genervt. Heute gab es ein Problem mit der Energierückgewinnung, welches wertvolle Testzeit gekostet hat.

Der Renault-Motor hat zweifellos zugelegt, aber scheinbar nicht so viel wie jener von Ferrari. Von Mercedes ganz zu schweigen.

Alle Anzeichen sprechen allerdings auch dafür, dass Red Bull Racing erneut ein gutes Chassis gebaut hat. Wie schon 2014. Als Mercedes schwächelte, war der vierfache Weltmeister RBR da, und Daniel Ricciardo konnte die Siege in Kanada, Ungarn und Belgien erobern.

Die Konkurrenz vermutet noch immer, dass Red Bull Racing noch einige Asse im Ärmel hat und die dann in Australien auf den Tisch haut.

An der Piste fällt auf: der Wagen im Zebra-Look liegt gut und er geht sanft mit den Reifen um. Das wird aber kaum reichen, um die Mercedes zu ärgern.

Daniel sagt: «Ihr könnt mal davon ausgehen, dass die beiden Silberpfeile in Melbourne in der ersten Startreihe stehen werden. Seien wir ehrlich – Mercedes fährt in einer eigenen Dimension. Wir selber haben uns verbessert, das Auto ist besser, der Motor ist auch kraftvoller, die Leistung entfaltet sich angenehmer. Ich schätze, hinter Mercedes kommt eine Gruppe aus Ferrari, Williams und uns. Nur die Reihenfolge ist noch nicht klar.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 22.05., 18:10, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Pirelli Grand Prix von Spanien
  • So.. 22.05., 18:15, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 22.05., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 22.05., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 22.05., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • So.. 22.05., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • So.. 22.05., 20:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 22.05., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 22.05., 21:45, Sport1
    Motorsport - AvD Motor & Sport Magazin
  • So.. 22.05., 22:05, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3AT