Mika Häkkinen: Habe mich in Max Verstappen getäuscht

Von Andreas Reiners
Formel 1
Mika Häkkinen

Mika Häkkinen

Auch ein alter Hase kann sich irren. Von einer gewissen Größe zeugt es dann, wenn man den Fehler offen zugibt. Das hat Mika Häkkinen getan.

Der Finne war skeptisch, als sich Max Verstappen anschickte, als jüngster Fahrer in der Geschichte der Formel 1 sein Debüt zu geben. Im August 2014 war das, und Häkkinen sparte nicht mit Kritik.

Verstappen fuhr damals noch in der Formel 3, wohlgemerkt seine einzige Saison in einem Formelauto. Seine Verpflichtung durch Toro Rosso sorgte dann auch für Schlagzeilen. Und eben besagte Kritik.

«Im Alter von 16 oder 17 Jahren ist ein Fahrer auf keinen Fall bereit für die Formel 1. Das ist zu früh und wenn es schiefgeht, kann das beträchtlichen Schaden anrichten», schrieb Häkkinen damals in seinem Blog bei Hermes. Deutliche Worte, und der zweimalige Weltmeister war auch nicht der einzige, der Verstappens Einstieg in die Königsklasse mit Argwohn beobachtete.

Zwei Jahre später sind die Kritiker mundtot. Verstappen wurde zu Red Bull Racing befördert, hat bereits sein erstes Rennen gewonnen und gilt als kommender Weltmeister.

«Als er in die Formel 1 einstieg, habe ich ihn persönlich kritisiert. Ich dachte, er wäre zu jung», wird Häkkinen von motorsport.com zitiert.
«Ich habe mich aber wirklich getäuscht und habe jetzt ein viel besseres Verständnis dafür, dass junge Mädchen und Jungs heutzutage viel früher bereit sind. Man muss sie reden lassen und auf das hören, was sie zu sagen haben», sagte der Finne weiter.

«Man kann sich heutzutage so viele Informationen im Internet beschaffen. Das Leben befindet sich sozusagen auf der Überholspur. Das erklärt, warum junge Fahrer in derart hohe Klassen einsteigen. Um Erfolg zu haben, braucht es natürlich trotzdem viel Talent und Hingabe. Es braucht Disziplin. Max hat das offenkundig sehr gut hinbekommen», lobte Häkkinen den Niederländer.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 13:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:25, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV Österreich
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 14:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
7AT