Philipp Gengelbach: «Ohne Zuschauer alles sinnlos»

Von Esther Babel
IDM Superbike
Philipp Gengelbach

Philipp Gengelbach

Der IDM Superbike-Pilot betreibt sein privates Team auch in der Saison 2020 weiter. Doch sein fünftes Jahr im höchsten deutschen Prädikat wird durch die Corona-Beschränkungen ausgebremst.

Mit einer Suzuki war Philipp Gengelbach im Vorjahr bei der IDM Superbike angetreten, es war sein viertes Jahr in der Meisterschaft, in der er über den Suzuki-Cup und die IDM Superstock aufgestiegen war. Auch an ihm geht die Corona-Pandemie mit alle ihren Einschränkungen nicht spurlos vorüber. «Meiner Familie und mir geht es gut», versichert er. «Im Moment steht alles still, ich gehe zwar noch arbeiten, aber wir merken auch von unseren Partnern aus Italien, wie ernst die Situation ist.»

Gengelbach gehört zu einem der wenigen Fahrer, die in diesem Jahr wenigstens schon ein paar Kilometer auf dem Motorrad drehen konnten. «Zum Glück konnten wir kurz vor dem Shutdown noch in Frankreich trainieren», berichtet er. In Frankreich herrscht seit dem eine strenge Ausgangssperre und man darf seine Wohnung nur noch zum Einkaufen in der näheren Umgebung oder für den Gang zum Arzt oder in die Apotheke verlassen.

Und die Fitness? «Ich gehe viel Fahrrad fahren und laufen und mach zuhause Fitnesstraining und Sprints im Garten», beschreibt er seine persönliche Situation. «Für die Leute, die zuhause sind und auf Motorsport stehen, kann ich empfehlen, die alten Rennen der MotoGP nochmal zu schauen - die meisten Rennen hat man schon wieder vergessen.»

Auch über die Zukunft macht sich Gengelbach so seine Gedanken und hat eine klare Meinung: «Ich glaube, wir werden im Spätsommer wieder auf die Strecke gehen können. Die IDM ist ein Zuschauer-Sport und ohne Zuschauer macht das alles keinen Sinn. Selbst wenn in Deutschland wieder alles beim Alten ist, wäre es nicht gut, wenn nicht alle bei der Meisterschaft dabei sein könnten.» Wie es dann mit Reisebeschränkungen aussieht, die aktuell überall gelten, kann heute noch niemand sagen.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm