IDM Superbike erhöht im Januar auf acht Kandidaten

Von Esther Babel
Vladimir Leonov (li.) mit Ex-Kollege Stefan Bradl

Vladimir Leonov (li.) mit Ex-Kollege Stefan Bradl

Viele Teams und viele Fahrer sind noch unentschlossen oder auf der Suche nach Möglichkeiten für die IDM-Saison 2022. Auch Rücktritte und Arbeitslosigkeit durch Budgetmangel spielen in die Planung rein.

Ein wenig zäh läuft es Mitte Januar mit den Zusagen für die im Mai startende Saison 2022. Aktuell haben sechs Teams mit insgesamt acht Piloten grünes Licht für die IDM gegeben. Vizemeister Florian Alt und Teamchef Benny Wilbers hatte sich früh geeinigt und vor den Feiertagen die Unterschrift unter die gemeinsame Verlängerung gesetzt. Im Vorjahr war dort noch die Nachwuchshoffnung Marco Fetz unterwegs. Doch dieser laboriert noch an den Nachwehen seines unverschuldeten Assen-Crashs, der gebrochene Oberschenkel war in die Muskulatur eingedrungen, und derzeit ist noch offen, wann er wieder aufs Motorrad zurückkehren kann.

Das BMW-Team von Werner Daemen hat sich klar zur IDM bekannt, doch wer am Ende in der Startaufstellung steht, ist offen. Ilya Mikhalchik und Markus Reiterberger haben einen Vertrag bei Daemens Endurance-Team in der Tasche. Daemen schaut sich für beide noch nach Möglichkeiten für Sprint-Rennen um, beide haben schon drei IDM-Superbike-Titel in der Tasche. Für Spannung wäre gesorgt, wenn gleich beide Piloten auf der Strecke bei den IDM-Rennen gegeneinander antreten würden. Keine News gibt es derzeit von Jan Mohr und Pepijn Bijsterbosch, der dieser Tage bei privaten Testfahrten in Spanien unterwegs war. Tim Eby, ebenfalls im Vorjahr für Daemen unterwegs, war im Januar mit Papa Robert in Spanien. Die beiden bauen den Vertrieb Motolix für Krämer-Motorräder auf. Nichts Neues dagegen in Richtung IDM.

Luca Grünwald hat im Team HRP unterzeichnet. Dafür steht Alex Polita jetzt ohne Vertrag da, wäre aber stark an einem Einsatz in der IDM interessiert. Ebenso Honda-Gastfahrer Jan Bühn, der neben der Langstrecken-WM für das Team Bolliger zwar gerne IDM fahren würde, aber weder Team noch Budget auftreiben kann.

Auf Platz 4 der Saison 2021 war der Russe Vladimir Leonov angekommen, was ihm bereits in Hockenheim eine Vertragsverlängerung bescherte. Ihm zur Seite steht ab diesem Jahr im Team von Denis Hertrampf Daniel Kartheininger, der im Vorjahr nur als Ducati-Gaststarter dabei war. Da es nicht nach einem Einstieg von Ducati in den IDM-Sponsorpool ausschaut, ist das Team noch mit dem einen oder anderen alternativen Hersteller in Verhandlung. Von einer Verlängerung für Nachwuchsmann Max Schmidt war noch nichts zu hören.

Platz 5 des Vorjahres hatte Valentin Debise mit dem Team Kawasaki Weber Motos erobert. Der Franzose hatte in Richtung Supersport-WM verhandelt und war auch mit IDM-Teamchef Emil Weber in Kontakt. Der hatte ihm unlängst allerdings abgesagt und hatte einen Vertrag mit dem Belgier Bastien Mackels geschlossen. Dessen ehemaliges Team SWPN aus den Niederlanden hat sich noch nicht neu positioniert und auch Debise ist augenscheinlich bei keinem anderen IDM-Team im Spiel.

Sollte Markus Reiterberger, Sechster des Vorjahres, ganz in die IDM zurückkehren, wird er dies wohl im Team von Werner Daemen tun. Seine verspäteten IDM-Einstieg 2021 hatte Reiterberger in Kooperation mit dem Team BCC Heilbronn absolviert. Ende der Saison stand auch eine weitere Zusammenarbeit zwischen dem Team EGS-alpha-Van Zon-BMW und BCC an. Genaues weiß man noch nicht.

Mit Julian Puffe, dem Vorjahres-Siebten, und Toni Finsterbusch (P13) ist Karsten Wolf mit dem Team GERT56 als zweites Team 2022 mit zwei Fahrern am Start. Auf Platz 9 war 2021 Marc Moser vom Yamaha-Team von Michael Galinski angekommen. Das Team war lange Jahre eine feste Größe in der IDM Superbike, legt aber aktuell mit der Mannschaft um Teamleiter Axel Addickes eine sportliche Pause ein und Galinski leitete die Superbike-WM-Geschicke von Hauptsponsor Bonovo. Ein IDM-Engagement ist nicht geplant.

Dominic Schmitter aus der Schweiz hat seinen Rücktritt von der Rennstrecke erklärt, wird aber als SPEEDWEEK.com-IDM-Experte weiter dabei sein. Sein Team Hess hat sich noch nicht neu positioniert. Teamchef Konrad Hess, der mit Marcel Brenner auch seinen IDM-Supersport-Piloten an die WM weitergereicht hat, ist noch in der Findungsphase. Wieder dabei ist das Team Rubin und Daniel Rubin als Fahrer.

Endstand der IDM Superbike 2021

1. Ilya Mikhalchik
2. Florian Alt
3. Luca Grünwald
4. Vladimir Leonov
5. Valentin Debise
6. Markus Reiterberger
7. Bastien Mackels
8. Julian Puffe
9. Marc Moser
10. Dominic Schmitter
11. Alex Polita
12. Nico Thöni
13. Toni Finsterbusch
14. Jan Mohr
15. Philipp Steinmayr
16. Pepijn Bijsterbosch
17. Kamil Krzemien
18. Marco Fetz
19. Leon Langstädtler
20. Max Schmidt
21. Marc Neumann
22. Ricardo Brink
23. Christof Höfer
24. Tim Eby
25. Björn Stuppi

Fixe Zusagen für die Saison 2022

Florian Alt – Wilbers BMW
Luca Grünwald – HRP Honda
Vladimir Leonov – Hertrampf
Daniel Kartheininger - Hertrampf
Julian Puffe – GERT56 BMW
Toni Finsterbusch – GERT 56 BMW
Bastien Mackels – Kawasaki Weber Motos
Daniel Rubin – Rubin Racing Team

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 00:25, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 21.01., 00:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 02:00, Arte
    GEO Reportage: Kalifornien
  • Fr.. 21.01., 02:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 21.01., 03:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 03:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Fr.. 21.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
3DE