BMW: IDM-Titelansage 2022 vom Direktor

Von Esther Babel
In der IDM 2021 holte BMW den Hersteller-Titel vor Yamaha, Kawasaki und Honda. Mit Ilya Mikhalchik holten die Bayern auch den Meistertitel in der IDM Superbike. Alle Zeichen 2022 stehen auf Wiederholung.

In jedem Jahr wird in der IDM Superbike unter allen Herstellern, die in den IDM Sponsor-Pool einzahlen, auch eine Markenmeisterschaft ausgeschrieben. Im letzten Jahr sicherte sich Hersteller BMW mit 492 Punkten den Titel. So richtig viel zu melden hatten die Mitbewerber nicht. Yamaha landete mit 297 Zählern auf Platz 2. Kawasaki wurde Dritter mit 195 Punkten. Honda ergatterte mit 74 Punkte die rote Laterne.

Honda hatte allerdings von vorneherein schlechte Karten. Denn gewertet werden für die Markenmeisterschaft stets die beiden besten Ergebnisse eines Laufes. Das hieß 2021 Pech für Alex Polita und seine Holzhauer-Honda. Er war als einziger Punktesammler mit einer Fireblade unterwegs. In diesem Jahr hat Honda mit Luca Grünwald und Paul Fröde immerhin zwei Eisen im Feuer. Grünwald fällt für den Lausitzring allerdings wegen einer Knie-Verletzung aus und wird vom Japaner Hakari Okubo ersetzt.

BMW kann sich indes für das Jahr 2022 halbwegs beruhigt zurücklehnen. Fragt man im näheren Umfeld der IDM Superbike nach den Titelfavoriten, werden in schöner Regelmäßigkeit Markus Reiterberger und Florian Alt genannt. Beide fahren eine BMW M 1000 RR.

Auch in München schaut man in der BMW-Zentrale auf die IDM. «Die IDM hat für uns bei BMW Motorrad Motorsport seit jeher einen hohen Stellenwert», versichert BMW Motorrad Motorsport Direktor Marc Bongers. «Es ist eine der wichtigsten europäischen Meisterschaften, und darüber hinaus natürlich unsere ‚Heim-Meisterschaft‘. Die dort erzielten Erfolge sind uns sehr wichtig - nicht nur der Fahrertitel, den die BMW Piloten seit 2012 sieben Mal gewonnen haben, sondern auch der Herstellertitel, der ebenso in den vergangenen Jahren oft an unsere Marke ging. Denn dieser zeigt, wie stark BMW Motorrad Motorsport insgesamt in der IDM aufgestellt ist. In der vergangenen Saison haben unsere Fahrer und Teams dafür gesorgt, dass wir den Herstellertitel mit großem Vorsprung einfahren konnten. Dies war ein deutliches Statement für die Performance unserer Motorräder und die Stärke der Teams, die in der IDM auf BMW setzen. An dieser Stelle möchte ich mich bei den Fahrern und Teams für ihre sensationellen Leistungen bedanken und freue mich bereits auf die anstehende Saison.»

«Die Saison 2022 wird allerdings auch Herausforderungen für unsere IDM Teams mit sich bringen», fügt Bongers noch an, «da BMW Motorrad nicht alle im Reglement neu generierte Freiheitsgrade ausnutzen kann und wird, sondern aus Überzeugung großteils nach dem letztjährigen Stock-Reglement agieren wird. Dennoch: auch für 2022 lautet das klare Ziel, den Titel einmal mehr zu verteidigen.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 09.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 09.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di.. 09.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 09.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:34, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:45, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 07:03, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 09.08., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
6AT