IDM Supersport 600

Stefan Ströhlein mit Doppelsieg in Oschersleben

Von - 13.06.2019 11:01

Stefan Ströhlein holte sich in Oschersleben bei der German Speedweek wieder einen Doppelsieg in der Klasse IDM Superstock 600. Der Rothenburger führt die Meisterschaft nun überlegen an.

Das Rennwochenende in Oschersleben war vor allem für die Superstock- und Supersportler ein ganz besonderes, denn deren zweites Rennen wurde direkt vor dem Lauf zur Langstrecken-Weltmeisterschaft, dem EWC-8-Stunden-Rennen, am Pfingstsonntag in der Motorsport Arena gestartet. Insgesamt 15.000 Zuschauer waren an den drei Tagen in Oschersleben dabei, der überwiegende Teil davon am Sonntag.

Stefan Ströhlein konnte seinen Erfolg vom IDM-Auftakt in der Lausitz mit zwei Siegen in Oschersleben wiederholen. Der Yamaha-Hobbypilot führt die Wertung in der Superstock 600 vor dem nächsten Durchgang im belgischen Zolder mit maximalen 100 Punkten an. Zweiter ist Jan Schmidt (80) vor Moritz Jenkner (54).

Im ersten Rennen war Ströhlein nach einem gelungenen Start von Beginn an auf Platz 1 seiner Klasse, aber dann erfolgte schnell der Abbruch wegen der schrecklichen Ereignisse vor ihm, die am Ende zum Tod von Dennis Lippert führten. Aber hier ahnten wohl nur die weiteren Beteiligten und direkte Augenzeugen, dass der Sturz solche furchtbaren Folgen haben würde.

Beim Neustart über die verkürzte Distanz hatte Stefan Ströhlein wieder einen guten Start und konnte Moritz Jenkner gleich in der ersten Runde überholen. Er schaffte es auch, ihm gleich etwas wegzufahren und seinen eigenen Rhythmus zu finden.

Der Start im zweiten Rennen am Sonntag verlief nicht so reibungslos für Ströhlein. Nachdem der 35-Jährige in den ersten beiden Kurven etwas eingeklemmt war und nicht überholen konnte, musste er sich mit dem vierten Platz zufriedengeben. Aber er behielt die Nerven und reihte sich sauber ein. Dann ging es Stück für Stück nach vorne.

Als der Rothenburger dann in Führung lag, fuhr er in der «Hotelkurve» einen etwas weiteren Bogen und ließ seinen Dauerrivalen Jan Schmidt vorbei. Der sollte die Führungsarbeit diesmal übernehmen, damit Stefan ihn studieren und den finalen Angriff vorbereiten konnte.

Allerdings merkte Ströhlein, dass er doch deutlich schneller fahren konnte und ging früher als geplant wieder an Schmidt vorbei. Kurz darauf wurde das Rennen frühzeitig abgebrochen und Stefan Ströhlein hatte seinen vierten Sieg in der Tasche.

Der tragische Unfall von Dennis Lippert hatte über das gesamte Wochenende sehr dunkle Schatten über die Motorsport Arena gelegt. Nach Tagen der Ungewissheit bestätigte die Familie am Dienstag den Tod des 23-Jährigen. Stefan Ströhlein und sein Team möchten auf diesem Wege ihr Beileid ausdrücken und wünschen den Angehörigen und Freunden die nötige Kraft, um diese schweren Stunden zu überstehen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 13.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 13.10., 23:35, Eurosport
Superbike
So. 13.10., 23:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 13.10., 23:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Mo. 14.10., 00:00, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 14.10., 00:40, Eurosport
Superbike
Mo. 14.10., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 14.10., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 14.10., 02:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
zum TV-Programm