Angelo Licciardi mit Kawasaki-Weber in IDM SSP 600

Von Esther Babel
IDM Supersport 600
Angelo Licciardi bleibt bei Emil Weber

Angelo Licciardi bleibt bei Emil Weber

Im Vorjahr holte der Belgier, der schon über WM-Erfahrung verfügt, mit der Kawasaki den Titel in der IDM Supersport 300. Gemeinsam geht es weiter - eine IDM-Klasse weiter oben.

Bei Emil Weber ging es am vergangenen Wochenende ordentlich rund. Schuld war allerdings nicht die schweizerische Fasnacht sondern die Motorradmesse in Zürich, bei der Weber und seine Mannschaft in voller Stärke vertreten waren. Zwischendrin fädelte der IDM-Teamchef noch einen weiteren Deal für die Supersport 600 Klasse ein. Nachdem man im Vorjahr schon gemeinsam den Titel in der IDM Supersport 300 geholte hat, wird der Belgier Angelo Licciardi mit den italienischen Wurzeln auch 2020 für das Team Kawasaki Weber Motos Racing an den Start gehen. Allerdings geht es mit doppelt soviel Kubik an den Start. Der IDM-Champion steigt in die 600er-Klasse auf.

Neu ist das für Licciardi nicht. Er war in den Jahren 2015 und 2016 in dieser Klasse bereits auf dem internationalen Parkett der Superstock-600-EM und der WM 600 am Start. Mit Empfehlung von Landsmann Werner Daemen und der Unterstützung von Teamsponsor Josef Hofmann von alpha Racing landete der 23-Jährige im Vorjahr bei Weber. Auch 2020 wird sich Licciardi wieder selber organisieren. «Das hat zwei Gründe», erklärt Weber. «Wir benötigen mehr Ressourcen für unser Superbike-Projekt mit Erwan Nigon und verschaffen uns so Entlastung auch in der Firma. Ausserdem hat das mit den beiden Mechanikern Jan und Johan im Vorjahr sehr gut funktioniert.»

«Ich kannte Angelo ja vorher gar nicht», so Weber, «aber er hat das 2019 sehr gut gemacht. Ich hoffe, es läuft auch in der 600er gut. Für ihn ist das jetzt der richtige Schritt. Er hat schon im Vorjahr sehr fokussiert gearbeitet, das passt. Es kommt natürlich auch ein wenig auf die Gegner in der IDM an.» Einer davon dürfte aus dem eigenen Team kommen. Webers Planung läuft.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
49