24h Daytona: Cadillac DPi bislang mit der Bestzeit

Von Oliver Müller
IMSA
Bislang im Training zu den 24h von Daytona vorne: Der Cadillac DPi von Chip Ganassi Racing

Bislang im Training zu den 24h von Daytona vorne: Der Cadillac DPi von Chip Ganassi Racing

Im Training zu den 24h von Daytona macht Cadillac bislang die Pace. Alle drei Marken liegen jedoch dicht beieinander. Währenddessen hat die IMSA bestätigt, die GTLM-Klasse zur Saison 2022 nicht mehr auszuschreiben.

Das Rennwochenende zur 59. Ausgabe der 24h von Daytona ist im Gange. Mittlerweile haben bereits drei freie Trainingssitzungen stattgefunden. Dabei hat der Cadillac DPi von Chip Ganassi Racing mit 1:34,146 Minuten die Bestzeit aufgestellt. Ganassi ist 2021 neu in der DPi-Klasse und setzt in Daytona auf das Fahrer-Trio Renger van der Zande, Kevin Magnussen und Scott Dixon.

Mit einem Rückstand von 0,141 Sekunden belegte der Acura DPi von Meyer Shank Racing mit Dane Cameron, Olivier Pla, Juan Pablo Montoya und AJ Allmendinger Rang zwei in der Tageswertung. Der Mazda DPi von Oliver Jarvis, Harry Tincknell und Jonathan Bomarito lag 0,640 Sekunden zurück und kam somit auf Tagesplatz sieben. Alle drei DPi-Marken sind zeitlich also nicht weit auseinander. Das verspricht ein spannendes Rennen.

In der LMP2-Klasse ging die Tagesbestzeit an den Oreca 07 von PR1 Mathiasen Motorsports mit 1:35,979 Minuten. In der LMP3-Klasse lag der Ligier JS P320 von Riley Motorsports mit 1:42,416 Minuten vorne. Die GTLM-Klasse führte die Corvette von Tommy Milner, Nick Tandy und Alexander Sims mit 1:42,586 Minuten an. Und in der GTD markierte der Lamborghini Huracán GT3 vom GRT Grasser Racing Team mit 1:45,593 Minuten die Tagesbestzeit. Das sind die kombinierten Zeiten zum Nachlesen

GTD Pro ersetzt ab 2022 die GTLM-Klasse

Viel spannender als das Geschehen auf der Strecke war jedoch eine Ankündigung der IMSA-Serienverantwortlichen. So wird in der kommenden Saison 2022 die GTLM-Klasse in der IMSA nicht mehr ausgeschrieben. In Daytona sind in der kränkelnden Kategorie am aktuellen Wochenende nur noch sechs GTLM-Autos am Start. Für die IMSA-Saison 2021 werden in Vollzeit insgesamt nur die beiden Corvette und ein privater Porsche 911 RSR erwartet.

Anstatt der GTLM-Klasse (die in Europa als GTE bekannt ist) soll 2022 in der IMSA eine GTD-Pro-Kategorie eingeführt werden. Die GTD (GT Daytona) ist in der IMSA bekanntlich mit GT3-Fahrzeugen bestückt. Somit wird es im kommenden Jahr also zwei Möglichkeiten geben, ein GT3-Auto in der IMSA einzusetzen. Entweder in der (aktuell schon bestehenden) ganz 'normalen' GTD-Klasse. Hier können Pro-Am- oder Am-Am-Fahrerpaarungen antreten. Oder in der neuen GTD Pro, in welcher auch reine Profi-Paarungen auflaufen dürfen.

«Die IMSA WeatherTech SportsCar Championship ist seit langem dafür bekannt, durch die GTLM-Klasse die größten GT-Hersteller, -Teams und -Fahrer anzuziehen und somit aufregende und spannende GT-Rennen zu bieten», meint IMSA-Boss John Doonan. «Wir glauben, dass der Wechsel zur GTD Pro die beste Gelegenheit für Hersteller und Teams darstellt, dieses Erbe auch in Zukunft fortzusetzen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 06.03., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 06.03., 11:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 06.03., 12:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 06.03., 12:55, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa.. 06.03., 13:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa.. 06.03., 13:40, RBB Fernsehen
    Kesslers Expedition
  • Sa.. 06.03., 13:55, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Sa.. 06.03., 14:15, ORF 1
    Formel E 2021
  • Sa.. 06.03., 14:25, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Sa.. 06.03., 15:15, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
» zum TV-Programm
6DE