Acura bestätigt Oreca als Chassis-Partner für LMDh

Von Oliver Müller
Der Acura DPi von Wayne Taylor Racing aus 2021

Der Acura DPi von Wayne Taylor Racing aus 2021

Der neue Acura-LMDh wird auf den Namen ARX-06 hören. Das Fahrzeug basiert auf dem neuen Oreca-LMP2. Mit Meyer Shank Racing und Wayne Taylor Racing stehen die beiden Einsatzteams nun ebenfalls fest.

In der Saison 2023 werden die LMDh die aktuellen DPi (Daytona Prototype international) ablösen. Die Fahrzeuge basieren auf der nächsten Generation der LMP2-Chassis. Hersteller müssen dann nur noch einen eigenen Motor, eine andere Aerodynamik und das Standard-Hybridsystem einbauen, um einen LMDh zu erhalten. Auch Acura wird in der neuen Kategorie mit dabei sein. Nun hat die Edelmarke von Honda bekannt gegeben, auf welchem Chassis das Fahrzeug aufbauen wird.

Erwartungsgemäß arbeitet Acura mit Oreca zusammen. Die Firma aus Südfrankreich war bereits beim DPi-Projekt Partner von Acura. «Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass wir unsere Zusammenarbeit mit Oreca in der neuen, elektrifizierten LMDh-Ära fortsetzen werden», erklärt David Salters (Präsident und technischer Direktor von Honda Performance Development - nordamerikanischer Rennsportarm von Acura Motorsports). «Wir haben eine sehr erfolgreiche Partnerschaft mit Oreca im aktuellen Acura ARX-05-Programm genossen, einschließlich des Gewinns der IMSA DPi-Herstellermeisterschaft in den Jahren 2019 und 2020 sowie im IMSA Michelin Endurance Cup in dieser Saison.»

Auch die Bezeichnung des Acura-LMDh steht bereits fest. Nachdem der DPi auf den Namen ARX-05 hört, wird der neue Renner ARX-06 genannt. Als Einsatzteams werden Meyer Shank Racing und Wayne Taylor Racing auftreten. Diese beiden Rennställe sind 2021 in der amerikanischen IMSA-Serie bereits mit dem Acura-DPi unterwegs gewesen.

Insgesamt stehen nun alle Chassis-Partner der bislang verkündeten LMDh-Projekte fest. Audi und Porsche arbeiten mit Multimatic, BMW und Cadillac haben mit Dallara zusammen gespannt. Alpine und nun eben auch Acura setzen auf Oreca.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 28.01., 22:15, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Fr.. 28.01., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 28.01., 22:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 28.01., 23:35, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 29.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 29.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Sa.. 29.01., 04:05, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Sa.. 29.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
3DE