Kopecky feiert ersten Sieg

Von Toni Hoffmann
IRC
Skoda-Pilot Kopecky bei seinem ersten IRC-Sieg

Skoda-Pilot Kopecky bei seinem ersten IRC-Sieg

Jan Kopecky hat beim achten Lauf zur Intercontinental Rally Challenge (IRC) in seiner tschechischen Heimat seinen ersten Sieg erzielt.

Bei [*Person 3254 Jan Kopecky*] ist just bei seinem IRC-Heimspiel endlich der Knoten geplatzt. Der «ewige» Zweite, der sich in dieser Saison dreimal mit dem Ehrenplatz begnügen musste, holte endlich seine erste IRC-Goldmedaille. Im Skoda Fabia S2000 fuhr er nach 15 Prüfungen einen Vorsprung von 1:00,4 Minuten auf Kris Meeke im Peugeot 207 S2000 heraus. Für Kopecky war es nicht nur sein erster Heim-Tiumph, er sorgte auch dafür, dass Skoda den ersten offiziellen IRC-Auftritt auf heimischem Boden dominierte. Für die Volkswagen-Tochter war es nach dem Sieg von Juho Hänninen in Russland der zweite IRC-Volltreffer. Kopecky selbst brachte sich mit seinem ersten Triumph zwar stärker ins Titelrennen, bleibt aber drei Punkte hinter dem dreifachen Saisonsieger und Tabellenführer Meeke. Hänninen erreichte auf dem für ihn eher ungeliebten Asphalt nach einem weiteren Dreher mit einem Rückstand von 2:00,8 Minuten den letzten Podiumsplatz, der ihn mit 20 Punkten in der IRC-Wertung um einen Rang auf den fünften Platz aufstiegen liess.

«Das war eine perfekte Rallye für uns», freute sich Kopecky am Sonntagnachmittag bei der Zielankunft in Zlin. «Unser Auto war perfekt, alles war perfekt, keine Probleme. Heute habe ich mein Tempo etwas gedrosselt, weil ich jedes Risiko vermeiden wollte.» Meeke, der nach seinem Reifenpech am Freitagabend auf dem 33. Rang in den Samstag gestartet war, zeigte sich als fairer Verlierer. «Jan hat verdient gewonnen. Wir haben am Freitag und wegen unseres Drehers am Samstag zuviel Zeit verloren, um noch richtig um den Sieg kämpfen zu können, auch wenn wir es versucht haben. Jan war zu stark.»

Ein Reifenschaden, der zu einer starken Beschädigung der Aufhängung seines Peugeot 207 S2000 führte, setzte den Vorjahressieger Freddy Loix, bis dahin Kopecky-Verfolger, auf der zehnten Prüfung ausser Gefecht. Dennoch teilt er sich mit 27 Punkten weiter den dritten IRC-Rang mit Giandomenico Basso, der auf der vorletzten Samstag-Prüfung nach einem Unfall mit seinem Fiat Grande Punkto S2000 als Gesamtdritter ausgeschieden war. In der Rallye-Europameisterschaft, zur der die Rallye Barum als siebter Lauf ebenfalls gewertet wurde, musste Basso seine Führung an den Vize-Champion Michal Solowow, der im Peugeot 207 S2000 Neunter wurde, abtreten.

Der frisch gekürte Junioren-Weltmeister Martin Prokop, den die tschechischen Journalisten ins Peugeot 207-Cockpit des BFGoodrich Driver Teams wählten, beendete seine IRC- und Peugeot-Premiere auf dem fünften Platz (Rückstand: 2:39,6 Minuten) hinter dem dreifachen Barum-Sieger und Markenkollegen Roman Kresta (2:10,8 Minuten zurück). Wegen eines Ausritts mit technischen Problemen am Sonntagmorgen schied der IRC-Debütant Evgeny Novikov, in der WM für das Citroën Junior-Team am Start, bei seinem Skoda-Einstand als bis dahin Gesamtachter aus.

Franz Wittmann Junior beendete seine Rallye mit diversen Tücken im Mitsubishi Lancer auf dem 15. Platz (Rückstand: 12:01,8 Minuten). Nach einem Reifenschaden am Samstag, der ihn mehr als vier Minuten gekostet hatte, kämpfte sich Wittmann bei seiner ersten Rallye Barum, die sein Vater mit gleichem Vornamen 1988 und 1989 im Lancia Delta gewonnen hatte, vom 27. auf 15. Platz vor.


Ergebnis nach 2 Etappen und 15 Prüfungen (= 254,96 km):
1. Jan Kopecky/Petr Stary (CZ), Skoda Fabia S2000, 2:24,21,1 h.
2. Kris Meeke/Paul Nagle (GB), Peugeot 207 S2000, + 1:00,4 min.
3. Juho Hänninen/Mikko Markkula (FIN), Skoda Fabia S2000, + 2:00,8
4. Roman Kresta/Petr Gross (CZ), Peugeot 207 S2000, + 2:10,8
5. Martin Prokop/Jan Tomanek (CZ), Peugeot 207 S2000, + 2:39,6
6. Pavel Valousek/Zdenek Hruza (CZ), Skoda Fabia S2000, + 4:50,4
7. Janos Toth/Robert Tagai (H), Peugeot 207 S2000, + 5:19,7
8. Vaclav Pech/Petr Uhel (CZ), Mitsubishi Lancer IX, + 5:23,2
9. Michal Solowow/Marciej Baran (PL), Peugeot 207 S2000, + 5:53,2

10. Luca Rossetti/Matteo Chiarossi (I), Fiat Grande Punto S2000, + 7:03,7
 
IRC-Stand nach 8 von 11 Läufen:
1. Meeke (GB): 42 Punkte
2. Kopecky (CZ): 39
3. Basso (I): 27
4. Loix (B): 27
5. Hänninen (FIN): 20
6. Vouilloz (F): 19
7. Ogier (F): 10
8. Tundo (EAK): 10
9. Cavenangh (EAK): 8
10. Malgahaes (P): 8

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: FIA versagt

Mathias Brunner
​Viele Fans waren angewidert: Max Verstappen musste nach seiner Attacke gegen Lewis Hamilton die Führung an den Briten zurückgeben, auf Druck der Rennleitung. Die FIA versagt anhaltend.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 14.04., 10:50, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi.. 14.04., 11:00, ORF Sport+
    Formel E 2021: 3. Rennen, Highlights aus Rom
  • Mi.. 14.04., 11:00, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mi.. 14.04., 13:20, Sky Discovery Channel
    So baut man Traumautos
  • Mi.. 14.04., 14:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 14.04., 15:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 14.04., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 14.04., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 14.04., 16:00, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mi.. 14.04., 16:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
2DE