Thomas Walther (Yamaha) gewinnt den Frohburg-Auftakt

Von Andreas Gemeinhardt
IRRC
Thomas Walther gewann zum 56. Internationalen Frohburger Dreieckrennen den bereits am Samstag ausgetragenen ersten Supersport/STK 600/Moto2-Lauf vor Manou Antweiler und Christian Schmitz.

Im ersten von 14 Rennen des 56. Internationalen Frohburger Dreieckrennens «Joey Dunlop Open» feierte Yamaha-Pilot Thomas Walther einen ungefährdeten Sieg in der Kategorie Supersport/STK 600/Moto2. Manou Antweiler (MV Agusta) auf dem zweiten Platz und der von seinem Schlüsselbeinbruch wiedergenesene Christian Schmitz (Yamaha) sorgten zum Auftakt für einen dreifachen deutschen Triumph.

Dem Österreicher Julian Trummer (Yamaha) gelang mit dem vierten Rang ein beachtliches Debüt auf dem schnellen Straßenkurs zwischen Leipzig und Chemnitz. Daniel Schmidt (D/Kawasaki) landete auf dem fünften Platz vor Francesco Curinga (I/Honda).

Im ersten Rennen der Kategorie Frohburg Twins/Mono siegte der Italiener Stefano Bonetti auf seiner Paton S1 überlegen vor Nico Kehrer (D/MZ Scorpion), Petr Najman (CZ/Kawasaki), Daniel Zörnweg (D/Suzuki) und Julian Trummer (A/Suzuki). Der Belgier Laurent Hoffmann (Kawasaki) konnte Bonetti acht von zehn Runden folgen, fiel aber in der Schlussphase mit einem Motorschaden aus.

Supersport/STK 600/Moto2 – Rennergebnis
1. Thomas Walther (Yamaha), 2. Manou Antweiler (MV Agusta), 3. Christian Schmitz (Yamaha), 4. Julian Trummer (Yamaha), 5. Daniel Schmidt (Kawasaki), 6. Francesco Curinga (Honda), 7. Anders Blacha, 8. Ilja Caljouw, 9. John Ross Billega, 10. Rene Liebschner, 11. Dustin Tham, 12. Anssi Koski, 13. Benjamin Beume, 14. Philipp Stich (alle Yamaha), 15. Markus Geuthner (Triumph), 16. Robert Rohde (Honda), 17. Andrea Majola (Honda), 18. Stefan Wauter (MV Agusta), 19. David Hanzalik (Kawasaki), 20. Diana Spalteholz (Kawasaki).

Frohburg Twins/Mono – Rennergebnis
1. Stefano Bonetti (Paton), 2. Nico Kehrer (MZ Scorpion), 3. Petr Najman (Kawasaki), 4. Daniel Zörnweg (Suzuki), 5. Julian Trummer (Suzuki), 6. David Hanzalik (Kawasaki), 7. Daniel Flemming (Kawasaki), 8. Paul Klop (Kawasaki), 9. Alexander Michel (MZ), 10. Wayne Bourgeois (Kawasaki), 11. Kai Uwe Lenz (Suzuki), 12. Paul De Doncker (Kawasaki), 13. Sascha Prahl (Suzuki), 14. Jacques Borremans (Kawasaki), 15. Jan Wiese (Ducati), 16. Marko Milosch (Suzuki), 17. Kenny Hinck (Suzuki), 18. Thorsten Müller (Kawasaki), 19. Roland Friedrich (KTM).

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 13:45, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 13:45, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 14:10, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 14:10, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 14:50, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 14:50, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 27.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Fr. 27.11., 15:55, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 15:55, N-TV
    PS - Formel 1 - Bahrain - Das 2. Freie Training
» zum TV-Programm
6DE