Imatra, SBK: Heimsiege für Erno Kostamo (Penz13-BMW)

Von Helmut Ohner
Der Finne Erno Kostamo gab sich bei seinem Heimrennen in Imatra keine Blöße und gewann beide Läufe der IRRC Superbike. Der Deutsche David Datzer und der Schweizer Lukas Maurer vermochten sich gut in Szene zu setzen.

Bereits im ersten Zeittraining für die beiden Rennen zur Internationalen Road Racing Championship (IRRC) der Klasse Superbike machte Erno Kostamo unmissverständlich klar, dass der Weg zum Sieg in seiner finnischen Heimat nur über ihn führen kann. Auf seiner SYNTAINICS Racing by Penz13-BMW markierte er mit 1:52,663 min. die Bestzeit.

Schlecht lief es für Vincent Lonbois. Der Belgier, der die beiden Auftakt-Rennen in Hengelo für sich entschieden hatte, erreichte im ersten Qualifying zwar den zweiten Platz, beim Versuch Kostamo von der Pole-Position zu verdrängen, räumte er im zweiten Zeittraining den Niederländer Virgil-Amber Bloemhard ab und musste auf den ersten Lauf verzichten.

Kostamo gelang es, seine Pole-Position in eine frühe Führung umzumünzen, doch schon in der zweiten Runde auf dem nach Jarno Saarinen benannten Kurs musste er den stark fahrenden Franzosen Pierre-Yves Bian, der mit seinem Sieg im ersten Supertwin-Rennen beim North West 200 für eine Sensation gesorgt hatte, den Vortritt lassen.

In der vierten von zehn Runden holte sich der Finne die erste Position zurück, die er bis ins Ziel nicht mehr aus der Hand geben sollte. Dahinter konnte sich David Datzer an die zweite Stelle setzen. Zum Leidwesen des Deutschen blieb ihm ein letzter Angriff auf seinem Teamkollegen verwehrt, weil er nicht schnell genug an zu überrundete Fahrer vorbeikam.

Hinter Bian und dem Niederländer Joey den Besten konnte sich im Kampf der Schweizer Kawasaki-Pilot Lukas Maurer in einem spannenden Rad-an-Rad-Duell um den Platz 5 gegen den deutschen Titelverteidiger Didier Grams (BMW) durchsetzen. Nur etwas mehr als drei Zehntelsekunden trennten die beiden Widersacher nach 49,500 Kilometern.

Auch das zweite Rennen wurde eine Beute von Kostamo. Vom Start setzte er sich an die erste Stelle, von wo er das Rennen kontrollierte. Lukas Maurer, dessen Motorrad endlich ohne große Probleme funktionierte, rückte ihm in der letzten Runde zwar nochmals gehörig auf den Pelz, doch Kostamo rettete 0,138 Sekunden Vorsprung über die Ziellinie.

Bei seiner sehenswerten Aufholjagd fuhr Maurer auf dem 4,950 Kilometer langen Kurs mit 1:50,979 Minuten die schnellste Runde des gesamten Wochenendes, wofür es als Lohn eine einzigartige Uhr gab. Mit dem dritten Rang durfte Datzer, der im ersten Training auf einer Ölspur spektakulär zu Sturz gekommen war, erneut auf dem Podium Platz nehmen.

Pech hatte wieder einmal Didier Grams. Auf dem Weg zu Platz 5 zeigte sich eine Schraube vom Schalthebel den Anforderungen nicht gewachsen. Der regierende IRRC Superbike-Champion musste die Schaltvorgänge mit der Hand durchführen und fiel noch bis an die 17. Stelle zurück. Eine erfolgreiche Titelverteidigung scheint in weiter Ferne.

Der mit großem Interesse erwartete Auftritt von Michael Dunlop blieb farblos. Der 21.fache Tourist-Trophy-Sieger, der im Team von Rico Penzkofer eine Honda CBR1000RR Fireblade steuerte, wurde das gesamte Wochenende von Technikproblemen heimgesucht, die ihn auch in den Rennen zur Aufgabe zwangen.

Ergebnisse, IRRC Imatra, Superbike
Lauf 1
1. Erno Kostamo (FIN), 10 Runden in 19:02,631 min. 2. David Datzer (D), 1,524 sec zur. 3. Pierre-Yves Bian (F), alle BMW, +2,116 sec. 4. Joey den Besten (NL). 5. Lukas Maurer (CH), beide Kawasaki. 6. Didier Grams (D), BMW. Ferner: 9. Marcel Elsner (D). 10. Patrick Hoff (D). 16. Nico Müller, alle BMW. 19. Olivier Lupberger (CH), Kawasaki. 20. Andreas Jochum (D), Yamaha. 22. Hanno Brandenburger (D), Suzuki. 24. Rene Grundei (D), BMW. 25. Bernhard Strack (D), Yamaha.

Lauf 2
1. Kostamo, 10 Runden in 18:45,689 min. 2. Maurer, 0,138 sec zur. 3. Datzer, +3,079 sec. 4. den Besten. 5. Markus Karlsson (S), BMW. 6. Ville Valtonen (FIN), Yamaha. Ferner: 8. Hoff. 10. Elsner. 14. Müller. 17. Grams. 20. Jochum. 22. Grundei. 23. Lupberger. 26. Strack.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 16.08., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:38, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Di.. 16.08., 07:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 09:00, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di.. 16.08., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 16.08., 12:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 16.08., 14:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 16.08., 15:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Di.. 16.08., 16:20, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2022
» zum TV-Programm
3AT