Imatra: Frustrierendes Wochenende für Michael Dunlop

Von Helmut Ohner
Der Frust ist Michael Dunlop deutlich anzusehen

Der Frust ist Michael Dunlop deutlich anzusehen

Mit einem Sieg in Imatra wollte Michael Dunlop in die Fußstapfen seines berühmten Onkels Joey treten, doch das Vorhaben ging gründlich schief. Technische Probleme vereitelten in drei Rennen eine Zielankunft.

Es war eine mittelgroße Überraschung als der Organisatoren der Rennen in Imatra mit der Meldung an die Öffentlichkeit gingen, dass der 21-fache Tourist-Trophy-Sieger Michael Dunlop an ihrer Veranstaltung teilnehmen wird. Dementsprechend groß war bei den Fans die Vorfreude auf das Antreten des Publikumslieblings aus Nordirland.

Dunlop wurde neben dem Lokalmatador Erno Kostamo, dem Deutschen David Datzer und dem Italiener Luca Gottardi als vierter Fahrer des Teams SYNTAINICS Racing by Penz13 aufgeboten. Im Gegensatz zu seinen Teamkollegen saß Dunlop allerdings nicht auf einer BMW S1000RR, sondern auf einer Honda CBR1000RR.

Schon das Training lief alles andere als nach dem Geschmack des ehrgeizigen Sportlers. Von technischen Problemen geplagt, qualifizierte er sich für die beiden Rennen der International Road Racing Championship (IRRC) Superbike nur für den achten Startplatz. Für das Rennen der Klasse Open musste er ohne Zeit auf Platz 32 Aufstellung nehmen.

Nicht nur die Probleme mit seinem Motorrad sorgten für Kummerfalten im Gesicht des 33-Jährigen, auch die hochsommerlichen Temperaturen setzten Dunlop gehörig zu. Zum Gaudium seines Teams wurde er in seinem Leihwagen gesehen, wie er bei laufendem Motor und voll eingeschalteter Klimaanlage ein längeres Schläfchen hielt.

Dunlop, der wie sein Onkel Joey 1986 in Imatra gewinnen wollte, sah keine Zielflagge. Im ersten Rennen der IRRC Superbike erschien er erst gar nicht in der Startaufstellung und im zweiten Lauf kehrte er nach zwei Runden an die Box zurück. Im Open-Rennen konnte er immerhin vier Runden auf dem Jarno-Saarinen-Ring drehen, bevor er frustriert w.o. gab.

Ergebnisse, IRRC Imatra, Superbike
Lauf 1
1. Erno Kostamo (FIN), 10 Runden in 19:02,631 min. 2. David Datzer (D), 1,524 sec zur. 3. Pierre-Yves Bian (F), alle BMW, +2,116 sec. 4. Joey den Besten (NL). 5. Lukas Maurer (CH), beide Kawasaki. 6. Didier Grams (D), BMW. Ferner: 9. Marcel Elsner (D). 10. Patrick Hoff (D). 16. Nico Müller, alle BMW. 19. Olivier Lupberger (CH), Kawasaki. 20. Andreas Jochum (D), Yamaha. 22. Hanno Brandenburger (D), Suzuki. 24. Rene Grundei (D), BMW. 25. Bernhard Strack (D), Yamaha.

Lauf 2
1. Kostamo, 10 Runden in 18:45,689 min. 2. Maurer, 0,138 sec zur. 3. Datzer, +3,079 sec. 4. den Besten. 5. Markus Karlsson (S), BMW. 6. Ville Valtonen (FIN), Yamaha. Ferner: 8. Hoff. 10. Elsner. 14. Müller. 17. Grams. 20. Jochum. 22. Grundei. 23. Lupberger. 26. Strack.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 16.08., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:38, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 07:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Di.. 16.08., 07:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 16.08., 09:00, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di.. 16.08., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 16.08., 12:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 16.08., 14:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 16.08., 15:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Di.. 16.08., 16:20, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2022
» zum TV-Programm
3AT