Liqui Moly: 10.000 Euro für Krankenhaus in Bergamo

Von Rob La Salle
Produkte
Die Mannschaft von Liqui Moly Italien

Die Mannschaft von Liqui Moly Italien

​Die italienischen Mitarbeiter des deutschen Öl- und Additiv-Spezialisten Liqui Moly haben zusammengelegt: Sie spenden dem «Ospedale Civile di Bergamo» 10.000 Euro für medizinische Ausrüstung.

Italien leidet extrem unter der Corona-Katastrophe, die Lombardei ist besonders betroffen. Die Schweizer Moderatorin Michelle Hunziker, früher Ehefrau des Sängers Eros Ramazotti, heute mit Tomaso Trussardi verheiratet, lebt in Bergamo und hat Erschütterndes berichtet: «Viele alte Menschen können gar nicht mehr ins Krankenhaus gebracht werden. Sie sterben alleine zuhause.» Das Gesundheitssystem ist mit der Situation überfordert, keiner vergisst die Fernsehbilder mit Konvois von Militärlastwagen, die Verstorbene wegschaffen.

In Italien sind mehr als 74.000 Menschen an SARS-CoV-2 erkrankt, im Schnitt stirbt jeder Zehnte daran. Die italienischen Mitarbeiter des deutschen Öl- und Additivspezialisten Liqui Moly wollten nicht tatenlos zusehen. Sie spendeten für das «Ospedale Civile di Bergamo» 10.000 Euro, damit dieses Krankenhaus dringend benötigte medizinische Ausrüstung anschaffen kann. «Das ist ein kleines Zeichen, um die Krise gemeinsam zu meistern», sagt Michele Barbirati, Grosskunden-Betreuer bei Liqui Moly Italien.

Seine acht Kollegen und er legten zusammen, um denjenigen zu helfen, die tagtäglich gegen die Corona-Katastrophe kämpfen. Aufgestockt wurde die Summe von Kollegen in Deutschland, die viel mit der italienischen Tochterfirma zu tun haben. Weiteres Geld kam vom deutschen Mutterkonzern sowie von der Ernst Prost Stiftung «Menschen für Frieden – Frieden für Menschen» von Geschäftsführer Ernst Prost. Insgesamt beläuft sich die Summe dadurch auf 10.000 Euro.

Ernst Prost sprach kürzlich seinen Angestellten Mut zu und versprach ihnen, dass niemand wegen der Corona-Pandemie seinen Arbeitsplatz verlieren wird. «In diesem ganz besonderen Moment sind wir glücklich und stolz, für ein Unternehmen zu arbeiten, das uns auch in schwierigen Zeiten unterstützt», sagt Michele Barbirati. «Wir danken unserem Geschäftsführer für das Licht in einem unsicheren und dunklen Moment. Wir schätzen uns sehr glücklich und deshalb wollen wir mit denen teilen, die es in dieser Zeit am meisten brauchen.»

Italien ist eines der wenigen Länder, in denen Liqui Moly mit einer eigenen Tochtergesellschaft operiert. Liqui Moly Italien wurde erst vor gut einem Jahr gegründet und hat in dieser kurzen Zeit bereits die Erwartungen übertroffen.

Mit rund 4000 Artikeln bietet Liqui Moly ein weltweit einzigartig breites Sortiment an Automotiv-Chemie: Motorenöle und Additive, Fette und Pasten, Sprays und Autopflege, Klebe- und Dichtstoffe. Die 1957 gegründete Firma entwickelt und produziert ausschliesslich in Deutschland. Dort ist sie unangefochtener Marktführer bei Additiven und wird immer wieder zur besten Ölmarke gewählt. Das Unternehmen verkauft seine Produkte in 120 Ländern und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von 569 Mio. Euro.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
24