Hero entwickelt und vertreibt Harley in Indien

Von Rolf Lüthi
Produkte
Harley-Davidson beendet den Alleingang im Indieschen Markt und verbündet sich mit Hero

Harley-Davidson beendet den Alleingang im Indieschen Markt und verbündet sich mit Hero

Nach zehn erfolglosen Jahren verkündete Harley-Davidson den Rückzug aus Indien. Nun übergibt man dieses Geschäft inklusive Entwicklung und Vertrieb an die einheimische Hero MotoCorp.

Nachdem Harley in zehn Jahren nur 25.000 Motorräder verkaufte und die in der eigenen Produktionsstätte in Bawal (90 km südwestlich von New Dheli, im nördlichen teil Indiens) entwickelten Modelle mit 500 und 750 ccm auch in Asien floppten, verkündete Harley-Davidson vor Monatsfrist den Rückzug aus dem Indischen Markt. Von 70 Entlassungen war die Rede.

Diese Entscheidung fiel wohl auch, um die Anzahl der Baustellen zu reduzieren. Harley muss seit Jahren sinkende Verkaufszahlen hinnehmen, wobei die Überalterung der Kunden im US-Heimmarkt das grösste Problem ist. Insgesamt will sich Harley aus 39 Ländern zurückziehen, um sich auf die Märkte von Nordamerika, Europa und Teile Asiens zu konzentrieren. Der Aktienkurs reagierte auf diese Ankündigung mit einem Plus von zeitweise über 20 Prozent.

Nun hat Harley mit der indischen Hero MotoCorp eine Vereinbarung für den indischen Markt treffen können. Hero ist je nach Quelle und Zählweise der grösste oder der zweitgrösste Hersteller Indiens und übernimmt das komplette Indien-Geschäft von Harley. Das umfasst ertrieb im bestehenden Harley-Händlernetz und dem Vertriebsnetz von Hero, dazu die Entwicklung und Produktion von Harley-Modellen mit kleineren Hubräumen. Ob dazu die Harley-Fabrik von Hero übernommen wird, geht aus der Mitteilung der beiden Firmen nicht hervor.

Es scheint offensichtlich, dass westliche Firmen in Indien, dem viertgrössten Markt der Welt, ohne einheimischen Partner nicht erfolgreich sein können. So hat sich BMW in Indien mit TVS verbündet, KTM und Triumph arbeiten mit Bajaj zusammen.

Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE