Langbahn-DM

Gelingt Max Dilger der große Wurf in Berghaupten?

Von - 29.08.2019 15:56

Max Dilger hat ein interessantes Wochenende vor sich. Am Samstag ist der 30-Jährige Reservist beim Speedway-GP in Teterow und am Sonntag fährt er auf seiner Heimbahn in Berghaupten um die Deutsche Langbahn-Meisterschaft.

Obwohl sich Max Dilger immer noch eher als Speedwayfahrer sieht und hier viele Anstrengungen investiert, ist aus dem Profi aus Lahr-Sulz in den Vorbergen des Schwarzwaldes auch einer der besten deutschen Langbahn-Piloten geworden. In der Langbahn-Weltmeisterschaft rangiert er nach drei von fünf Grands Prix mit 30 Punkten auf Rang 8.

Das könnte für den Permanent-Start Dilgers in diesem Wettbewerb für 2020 reichen, auch wenn man bedenkt, dass der vor ihm platzierte Brite James Shanes nach seinem bösen Sturz in Eenrum (NL) in dieser Saison nicht mehr fahren wird und daher keine weiteren WM-Punkte sammeln kann. Die vorzeitige Qualifikation über den Challenge in Scheeßel am vergangenen Sonntag hat nicht geklappt, obwohl Max Dilger dort nicht enttäuscht hat.

Letztlich fehlten Dilger auf dem 1000 Meter langen Eichenring nach den Semifinals drei Punkte auf Jesse Mustonen, um ins Tagesfinale einzuziehen. Der Finne war am Ende viertbester Punktesammler, damit hatte er das Ticket für die Langbahn-WM 2020 in der Tasche.

Max Dilger war in Scheeßel gut unterwegs. Das erste Heat beendete er als Dritter hinter Bernd Diener und Jörg Tebbe, wurde dann Zweiter hinter Stephan Katt und wurde in seinem dritten Vorlauf durch einen Ausfall und einem Nuller arg zurück geworfen. Lauf 4 war durchwachsen, denn der Franzose Gaétan Stella und Hynek Stichauer kamen vor ihm im Ziel an.

Im letzten Vorlauf zeigte Dilger dann, dass er auch auf der Langbahn ein ganz Großer werden kann, denn das Duell gegen Katt war mehr als nur sehenswert. Entschlossen und risikobereit bekämpfte der Mann vom MSC Berghaupten den «Catman» und holte sich den Laufsieg. Das Semifinale war dann nach schwachem Start vermurkst.

Am Ende hatte Max Dilger zwölf Punkte auf dem Zettel, zu wenig, um einen der begehrten vier WM-Plätze zu ergattern. Zum Vergleich: Mustonen, der nach einer Startband-Disqualifikation im fünften Vorlauf und einem Ausfall im Semifinale gleich zweimal null Punkte schrieb, belegte am Ende mit 17 Zählern Platz 4.

An diesem Wochenende hat Dilger gleich zwei Aufgaben vor sich. Am Samstag ist er beim Speedway-GP in Teterow zweiter Reservist hinter Kai Huckenbeck und am Sonntag steht die Deutsche Langbahnmeisterschaft in Berghaupten auf dem Plan.

Die Konkurrenz auf der 657 m langen Bahn am Waldsee ist vor allem mit Weltmeister Martin Smolinski und den GP-Fahrern Lukas Fienhage und Bernd Diener, sowie Stephan Katt und Michael Härtel groß. Aber vor heimischem Publikum ist Dilger viel zuzutrauen, obwohl «die Grasbahn wohl nie mein Freund wird», wie er selbst mal sagte.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Seine Durchsetzungsfähigkeit auf der Langbahn zeigte Max Dilger (hier vor Gaétan Stella) in Scheeßel einige Male © Hagen Seine Durchsetzungsfähigkeit auf der Langbahn zeigte Max Dilger (hier vor Gaétan Stella) in Scheeßel einige Male
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 13.11., 15:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mi. 13.11., 15:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 13.11., 17:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 13.11., 20:50, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 13.11., 21:20, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 21:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 13.11., 22:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Mi. 13.11., 22:50, Eurosport 2
ERC All Access
» zum TV-Programm